Aktuelles 2018

April 2018

Interessanter Oldtimer nach langer Restaurationsphase am Start.

Rechtzeitig zu Beginn der neuen Saison konnte die Restauration für  ein altes Schätzchen, ein 2-Takt Diesel Hanomag R 12, abgeschlossen werden. Vor ca. 10 Jahren kam dieser Kleinschlepper, den die Hanomagwerke  Hannover in den Jahren 1953 – 1960 in verschiedenen Baureihen und Modellen bauten, in den Besitz von Antonius Recker. Dort wurde er „eingemottet“ und nun Dank der Hilfe seiner Dohrener Neffen wieder zum Leben erweckt. Nachdem die technische Instandsetzung abgeschlossen war musste entschieden werden, ob eine Neulackierung oder die Erhaltung des Originalzustandes angestrebt werden sollte. Nach einiger Überlegung fiel die Entscheidung, den Trecker in seinem Originalzustand zu belassen.

Einige Daten zum Trecker:

  • Baujahr 1955

  • Die schmale Ausführung wurde in den Jahren 1953 – 1955 gebaut

  • Er zielte auf die Motorisierung auch kleinster landwirtschaftlicher Betriebe ab und verhalf den Hanomagwerken im Jahr 1954 zum Platz 1 in der Zulassungsstatistik der deutschen Schlepperhersteller.

  • Der Motor verfügt über einen Zylinder mit einem Hubraum von 511 ccm.

  • Bei einer Umdrehungszahl von 1.600 pro Minute leistet er 12 PS

  • Auf Wunsch wurde er mit einer Hydraulik ausgestattet die es ermöglichte, sowohl einen Frontlader, Zwischenanbaugeräte und Heckanbaugeräte zu betreiben.

  • Gerade als Pflegeschlepper war er äußerst beliebt.

  • Der anzubauende Frontlader wurde wie folgt beworben:

  • Die Hubkraft des Frontladers beträgt 200 kg

  • Er erleichtert das Laden von Stallmist. Der Schlepperfahrer sticht durch Vorwärtsfahren in den Dunghaufen, hebt an und reißt so etwa 80 kg Mist los. Er fährt mit dem Schlepper im zweiten Rückwärtsgang zurück, im Bogen vorwärts und kippt auf den seitlich abgestellt Wagen ab. Dieser Vorgang dauert keine 45 Sekunden.

  • Zwischen Vorder- und Hinterachse konnten folgende Geräte angebaut werden und hydraulisch bewegt werden:

  • Kartoffelpflanzlocher, Kartoffelhack- und Häufelvorrichtung, Rübenhackvorrichtung und zweiteilige Drillmaschine

  • An die Heckhydraulik konnten z. B. Pflug und Egge angebaut werden.

Alles in allem ein in seiner Zeit beliebter Universaltrecker, der aufgrund seines unnachahmlichen Motorengeräusches auch „Ackermoped“ genannt wurde.

 

Termine

 

Dienstag, 1. Mai

Maitour zum Club Schwarze Wolke nach Leeden mit Rundfahrt durch den Teutoburger Wald.

Abfahrt: 10.oo Uhr Hof Recker

 

Donnerstag, 03. Mai

Aktionstag des V.H.L.T. auf der LAGA in Bad Iburg

 

Donnerstag, 24. Mai

Fahrt mit unseren Treckern zur Amatechnika, der Hausmesse der Amazonenwerke in Gaste-Hasbergen.

Abfahrt 9.30 Uhr Hof Recker.

Für Teilnehmer ohne Schlepper wird ein Planwagen eingesetzt.

 

Freitag, 25. Mai – Sonntag, 27. Mai

Oldtimertreffen in Ohne/Grafschaft Bentheim

Wir besuchen dieses Treffen im Rahmen einer Tagestour mit PKW-Fahrgemeinschaften am Sonntag, dem 27. Mai. Abfahrt 9.oo Uhr  Hof Recker.

 

Samstag, 26. Mai – Sonntag, 27. Mai

Treckertreffen in Nortrup

 

Anmeldungen für alle Veranstaltungen bei Antonius Recker, Telef. 05426-3207 oder Martin Imhorst, Telef. 05426-3506

März 2018

„Vom groben Holzklotz zum fertigen Holzschuh“.

 

Früher war er das werktägliche Standardschuhwerk auf dem Lande, der Holzschuh, der bis Anfang der 1950er Jahre sogar von Kindern in der Schule getragen wurde. Gefertigt wurden die Holzschuhe ursprünglich von handwerklich begabten Menschen aus der ländlichen Region. Ein klassisches Beispiel waren Maurer, die sich  in den damals noch harten Wintermonaten, in denen auf dem Bau das Arbeiten nicht möglich war, ein notwendiges Zubrot verdienten mit Hausschlachten, Besen binden und Anfertigen von Holzschuhen. Noch heute findet man bei Aufräumarbeiten immer wieder Werkzeug , welches für die Holzschuhproduktion benötigt wurde. Es gab natürlich auch Handwerksbetriebe, in Sudendorf z. B. Josef Buller, die ausschließlich von der Holzschuhproduktion und Holzsandalen, sogenannten „Kläppkes“, den Lebensunterhalt für ihre Familie bestritten. In Ostbevern existiert noch so ein Betrieb, der im Nebenerwerb Holzschuhe produziert. Ein weiterer Betrieb im Nebenerwerb, der auch Besichtigungen anbietet, befindet sich im westfälischen Wadersloh.  Die Familie Ottensmann fertigt bereits in der 4. Generation, weitestgehend mechanisiert, Holzschuhe und verkauft diese überwiegend auf Marktveranstaltungen. Dieser Betrieb war Ziel einer 5-köpfigen Besuchergruppe des V.H.L.T. Herr Ottensmann nahm sich ca. 2 Stunden Zeit um die in mehreren Schritten ablaufende Produktion von der groben Holzscheibe bis zum fertigen, mit Leder bestückten Holzschuh  praktisch und anschaulich vorzuführen. Für die Herstellung wird Pappel – oder Weidenholz verwendet.  Herr Ottensmann berichtete uns, dass das Anfertigen von einem Paar Holzschuhe bei gutem Produktionsablauf ca. 1 Stunde dauert.  Um auf unseren Veranstaltungen die einzelnen Produktionsstufen den Besuchern in Verbindung mit dem auch in unserem Museum vorhandenen Werkzeug zeigen zu können stellte uns Herr Ottensmann  Musterstücke zur Verfügung. Abschließend bot sich in dem kleinen Hofladen die Möglichkeit, Holzschuhe und holzschuhähnliche Artikel, z. b. Vogelnistkästen zu erwerben.

 

Termine:

 

Montag, 30. April

 Grillen beim Aufstellen des Maibaums Heimatverein Averfehrden. Freiwillige Helfer bitte melden.

 

Dienstag, 01. Mai

Treckertreffen beim Club Schwarze Wolke in Leeden mit toller Ausfahrt durch den Teutoburger Wald. Treffen zur gemeinsamen Anfahrt 10.00 Uhr Hof Recker.

 

Donnerstag, 03. Mai

Aktionstag des V.H.L.T. auf der Landesgartenschau in Bad Iburg.

Aktive haben freien Eintritt auf der LAGA. Aufbau der Gerätschaften am Vorabend ab ca. 18.oo Uhr.

Februar 2018

Rosenmontagsumzug in Warendorf

 

Von Schnee – und Graupelschauern waren sowohl die Anfahrt als auch die Rückfahrt zum diesjährigen Rosenmontagsumzug in Warendorf gekennzeichnet. Wieder einmal waren unsere Alttraktoren im größten Umzug der Region, er übertraf mit über 90 Zugnummern sogar den „ Ossensamstag“ in Osnabrück, mit dabei. Auf dem weitläufigen Gelände der Bundeswehr Kaserne nahmen wir die durchnummerierten Standplätze ein, es folgte ein Mittagessen in der Kantine. Angeboten wurde eine kräftige Erbsensuppe. Pünktlich um 13.11 Uhr setzte sich der Tross bei inzwischen sonnigem Wetter in Bewegung. Wie immer waren die Straßen von vielen tausenden Besucher gesäumt, die eifrig die verteilten Süßigkeiten und sonstige Präsente, die im Überfluss vorhanden waren,  einsammelten. Über 3 Stunden lang bewegte sich der Zug durch die teilweise engen Straßen der Innenstadt um schließlich auf dem historischen Marktplatz zu enden. Nachdem die von unseren Treckern gezogenen Wagen wieder an die vorgesehenen Standorte zurück gebracht wurden, machten wir uns auf den Heimweg, um den Tag im warmen Backhaus mit einer deftigen „Wurstebrotmahlzeit“ ausklingen zu lassen. Jeder Teilnehmer erhielt vom Bürgerausschuss Warendorfer Karneval eine Erinnerungsplakette in der Form des diesjährigen offiziellen Karnevalordens.

Aktuelle Termine des V.H.L.T.

 

Freitag, 09. März

Generalversammlung in der Schützenhalle in Sudendorf

Beginn: 19.30 Uhr.

 

Montag, 19. März

Hygieneschulung für Mitglieder aller Vereine und Verbände

in der Aula der Ludwig Windthorst Schule in Glandorf.

Beginn: 19.00 Uhr

Es findet sowohl eine Erstschulung als auch eine Nachschulung statt. Eine  schriftliche Anmeldung für die Erstschulung ist bis zum 10, März  erforderlich. Näheres dazu in der letzten Ausgabe der Glandorfer Mitteilungen oder auf unserer Internetseite = www.vhlt.de.

 

Freitag, 30. März

Frühjahrsputz Museum mit Struwen essen

Beginn: 9.00 Uhr.

Januar 2018

Allgemeine Hygieneschulung

für Mitglieder aller Vereine und Verbände

 

Der V.H.L.T. Glandorf organisiert in Zusammenarbeit mit der Gesundheitsbehörde Osnabrück in diesem Jahr wieder eine Hygieneschulung. Sie ist notwendig, um die gesetzlichen Anforderungen bei öffentlichen Veranstaltungen im Bezug auf die Zubereitung und Ausgaben von Speisen zu erfüllen.

Die Schulung findet zeitgleich als Wiederholungsschulung für alle Personen, die bereits einen entsprechenden Ausweis haben und für Personen, die erstmals geschult werden ,statt.

 

Zeitpunkt der Schulung

 

Montag, der 19. März 2018 um 19.00 Uhr

Schulungsort: Aula der Ludwig Windthorst Schule Glandorf

Referent: Herr Pille vom Landkreis Osnabrück

 

Hinweis für die Wiederholungsschulung: Bitte den Ausweis mitbringen

Eine Wiederholungsschulung  muss alle zwei Jahre erfolgen.

 

Hinweis für Personen, die erstmals geschult werden:

 

Anmeldung bei: Antonius Recker, Sudendorfer Str. 7, 49219 Glandorf, e-mail: antonius.recker@t-online.de

Eine telefonische Anmeldung kann zwecks Vermeidung von Übertragungsfehlern nicht erfolgen.

Bitte deutlich lesbar schreiben da die Daten für den auszustellenden Ausweis übernommen werden.

Die Anmeldung muss enthalten:

 

Name:

Vorname:……………………..Geb.:

Straße:

PLZ:                  Wohnort

Telefonnummer:

 

Die Kosten für die Erstschulung betragen € 28,--pro Person , die Kosten für die Nachschulung betragen € 2,-- einschließlich Fahrgeld für den Referenten.

 

Empfehlung:

 

Vereine sollten für die Erstschulung zwecks besserer Übersicht eine  Sammelanmeldung verwenden und den Gesamtbetrag in einer Summe am Schulungstag bereit halten.

Das Anmeldeformular kann bei Bedarf angefordert werden.

 

Aktuelle Termine:

 

Montag, 12. Februar 2018

Rosenmontagsumzug in Warendorf

Traditionsgemäß beteiligen wir uns mit unseren

Alttraktoren am Umzug

Anmeldungen bei Antonius Recker, Telef. 05426-3207

 

Samstag, 17. 2. 2018

Bosseln  des Vorstands mit Partnern

Beginn: 14.00 Uhr Backhaus Hof Recker

 

Freitag , 23.2.2018

Wintertreffen der Oldtimervereine des Osnabrücker und Tecklenburger Landes mit Grünkohlessen

Beginn: 19.00 Uhr im Saal Herbermann

Anmeldung erforderlich

 

Freitag, 09.03.2018

Generalversammlung des V.H.L.T.

Schützenhaus Sudendorf

Beginn: 19.30 Uhr

Eine schriftliche Einladung folgt noch.

 

 

 

Sie möchten Mitglied werden?

Aufnahmeformular
Beitritts-Formular.pdf
PDF-Dokument [212.5 KB]

Aktuelles

März 2018

Februar 2018

Januar 2018