Chronik

Chronik des Vereins zur Erhaltung historischer Landtechnik und ländlichen Brauchtums Glandorf und Umgebung e.V.

Die Anfänge des Vereins gehen auf das Jahr 1992 zurück . In diesem Jahr kauften sich vier interessierte Glandorfer, Clemens Hothnaier, Karl Papenbrock, Horst Henneke und Antonius Recker eine Dreschmaschine der Marke Buschhoff /Ahlen. Geschätztes Baujahr der Maschine ca. 1925. Der Kaufpreis betrug DM 2.800,-. Der Dreschkasten befand sich in einem funktionsfähigen Zustand, er wurde von dem Vorbesitzer Voges aus Ostenfelde/Kreis Warendorf gelegentlich bei Brauchtumsveranstaltungen eingesetzt. Norbert Kälker aus Sudendorf erklärte sich bereit, den Dreschkasten in seiner Scheune unterzustellen unter der Bedingung, daß er mit einem gleichen Anteil von DM 700,-- an der Maschine beteiligt würde. Diesem Antrag wurde zugestimmt und ein entsprechender schriftlicher Vertrag mit allen fünf Beteiligten abgeschlossen. Diese „Truppe“ gab sich den Namen Dreschgemeinschaft Sudendorf-Schierloh, die offizielle Gründungsurkunde mit den entsprechenden Unterschriften trägt das Datum 01.10.1992. Nachdem die Maschine mit einem Tieflader der Firma Knappheide aus Averfehrden überführt worden war, fand ein Probelauf bei Clemens Toppheide in Sudendorf statt. Das dazu benötigte Getreide beschaffte Clemens Hothnaier von der Clarholzer Erntedankgemeinschaft. Dabei reifte der Gedanke, noch im Herbst des Jahres ein Dreschfest zu veranstalten. Hierfür war es jedoch nötig, Getreide nach alter Väter Sitte mit einem Mähbinder zu mähen. Norbert Kälker verfügte noch über einen funktionierenden Mähbinder der Marke Fahr so daß einer entsprechenden Aktion nichts mehr im Wege stand. Antonius Recker aus Sudendorf nahm mit dem WDR Regionalfernsehen Kontakt auf, die Verantwortlichen erklärten sich spontan bereit, über die Veranstaltung in der aktuellen Stunde zu berichten. Bernhard Schierloh aus Schierloh stellte sein Roggenfeld zur Verfügung. Nachdem das Feld mit der Sense losgemäht worden war, konnte der Binder zum Einsatz kommen. Martin Seete aus Glane stellte als Zugmaschine den alten Lanz Bulldog der Familie Schierloh, der sich in seinem Besitz befand, zur Verfügung. Abwechselnd wurden auch die Fendt Dieselrösser von Ludwig Hälker und Horst Henneke sowie der Hanomag R 22 von Norbert Kälker eingesetzt.  Zahlreiche Besucher nahmen die Gelegenheit war, einmal wieder alte Landtechnik zu erleben. Nach dem Getreidemähen traf man sich in fröhlicher, gelöster Runde auf dem Hof von Ludwig Hälker, Auf der Deltmerei, Glandorf und gründete spontan den Vorläufer des jetzigen Vereins, die Erntegemeinschaft Sudendorf-Schierloh. Die Gründungsmitglieder unterschrieben ein Schriftstück aus dem hervorgeht, daß auf eine Eintragung ins Vereinsregister verzichtet wird und vorerst keine Vereinsbeiträge erhoben werden sollten. Namentlich eingetragen wurden: Ludwig Hälker Glandorf, Josef Hälker Sudendorf, Karl Papenbrock Sudendorf, Clemens Hothnaier Beelen, Clemens Kälker Sudendorf, Bernhard Laukamp-Schierloh und Ehefrau Mathilde Schierloh, Albert Papenbrock und Ehefrau Maria Papenbrock, Norbert Kälker Sudendorf, Horst Henneke und Ehefrau Marlies Henneke, Antonius Recker und Ehefrau Anni Recker. Die Urkunde wurde zu einem späteren Zeitpunkt,  am 09. Oktober 1992 unterschrieben.

 

Einige Wochen nach der Ernte des Getreides fand auf dem Schützenplatz in Sudendorf und dem angrenzenden Gelände der Familie Recker ein großes Dreschfest statt. Der Dreschtag begann mit einem zünftigen „Soppen iärten“ der Akteure. Hierbei handelt es sich um ein deftiges Gericht mit den Zutaten Brot, Speck, Zwiebeln und Brühe,das gemeinsam aus einer Schüssel gegessen wird.Erstmals  kam der alte Dreschkasten der Dreschgemeinschaft zum Einsatz. Angetrieben wurde die Dreschmaschine von einem stationären Dieselverdampfermotor der Marke Deutz, der auf eine alte Militärlafette aus dem 1. Weltkrieg montiert wurde. Die Militärlafette war seinerzeit von Anton Recker kurz nach dem 1. Weltkrieg im Jahr 1920 aus einem Militärdepot in Bad Iburg erworben worden. Der Motor stammte von unserem späteren Vereinsmitglied Wenzel Heitmann aus Vohren, der über eine umfangreiche Motorensammlung verfügt. Neben dem Dreschen wurde das Schneiden von Stroh mit einer Häckselmaschine und das Schroten von Getreide vorgeführt. Zusätzlich wurden einige alte Landmaschinen, die spontan  „aufgemöbelt“ wurden, ausgestellt. Außerdem wurde das Verladen von Langholz mit einem Rick Rack vorgeführt. Die Veranstaltung zog zahlreiche Besucher an und führte dazu, daß die Dresch - bzw. Erntegemeinschaft fortan auf mehreren Veranstaltungen mit ihrem Dreschkasten auftrat.

 

Der erste Auftritt fand im gleichen Jahr auf dem Allerheiligenmarkt in Sassenberg statt.

Die Dreschtruppe hält auch heute noch als verschworene Truppe innerhalb des Vereins zusammen, besonders beliebt ist jeweils zum Saisonausklang das traditionelle „Soppen iärten“, zu dem jeweils einige Ehrengäste eingeladen werden.


1993

Die Bindevorrichtung für den Dreschkasten (Marke Claas) im Volksmund „Settken“ genannt, wurde restauriert, wobei auch die Firma Claas in ihrer Lehrwerkstatt einen Teil der Arbeiten übernahm. Auftritte gab es auf dem Bauernmarkt in Füchtorf, (ein großes Foto der Akteure mit der Füchtorfer Spargelkönigin erschien in der örtlichen Presse), der 800-Jahr Feier in Vellern bei Oelde, dem Osnabrücker Bauernmarkt auf dem Hof Winterberg in Averfehrden und dem Allerheiligenmarkt in Sassenberg. Vom Mitglied Horst Henneke wurde ein stationärer Dieselmotor angeschafft, der fortan als Antriebsmaschine für die Häckselmaschine diente.


1994

Zwei Jahre nach der Gründung bildete sich eine Interessengemeinschaft, die sich mit der Restaurierung und Erhaltung alter Traktoren befasste. Initialzündung hierfür war der alte Hofschlepper der Familie Recker, ein Hanomag R 22, Bj. 1952, der zum 88. Geburtstag vom Senior Anton Recker fertig wurde. Restauriert hatte ihn Clemens Hothnaier, ein gebürtiger Schierloher. Diese Gruppe nannte sich, da ursprünglich nur Hanomagschlepper der Gemeinschaft angehören sollten, Schlepperveteranen - und Hanomagclub Sudendorf.

Auf dem Bauernmarkt in Füchtorf wurde in diesem Jahr der Dreschkasten unmittelbar an der Scheune der Pension Nettelnstroth aufgestellt. In dieser Scheune befand sich das zu dreschende Getreide. Im Getreide bewegten sich Mäuse in großer Zahl was dazu führte, daß die drei auf dem Boden befindlichen Katzen offensichtlich aus Übersättigung keine Notiz von den kleinen Nagern nahmen.


1995

Neben dem Allerheiligenmarkt in Sassenberg nahm unser Verein an der 1000 - Jahr Feier im westfälischen Enniger am Festumzug teil. An den Festumzug sollte sich ein Schaudreschen anschließen, welches jedoch aus Platzmangel ausfiel. Spontan wurde mit dem Heimatverein Everswinkel und der Familie Friggemann vereinbart, eine separate Veranstaltung auf dem Hof Friggemann aufzuziehen. Unsere Gruppe hatte die Aufgabe, verschiedene Ernte- und Dreschverfahren aus den verschiedenen Zeitepochen zu demonstrieren. Bei hochsommerlichen Temperaturen wurde die Veranstaltung ein voller Erfolg.


1996

Im Mai 1996 fand erstmals eine sonntägliche Ausfahrt mit insgesamt acht Alttraktoren statt. Ziel war der Habichtshof in Ostbevern mit einem Zwischenstop auf dem Hof Horstmann in Sudendorf. Am Ziel angekommen, wurde ein ausgiebiges Frühstück eingenommen. Auch die Damen der Vereinsmitglieder waren mit von der Partie. Der gemütliche Abschluß fand auf dem Hof Toppheide in Sudendorf statt. Seit dieser Zeit findet diese Maifahrt jeweils am Festtag Christi Himmelfahrt (Vatertag) statt.

Im September nahmen wir an der 850-Jahr Feier der Gemeinde Milte teil. Der Umzug war ein voller Erfolg, zumal ein Bombenwetter Tausende von Besuchern anlockte. Nach dem Umzug erfolgte ein Schaudreschen welches leider von einigen Regenschauern unterbrochen wurde. Ein weiterer Auftritt erfolgte anläßlich des 50-jährigen Bestehens der Kath. Landjugend Bad Laer.


1997

Um die alte Tradition des Hausschlachtens den nachkommenden Generationen zeigen zu können, drehte Antonius Recker im Januar beim Hausschlachter und Vereinsmitglied Norbert Kälker einen 2-stündigen „Dokumentarfilm“. Er zeigt den ganzen Vorgang der Hausschlachtung vom Verladen des lebenden Schweins bis zum Aufhängen der Würste.

Die Maifahrt führte uns in diesem Jahr über Bad Laer-Müschen, wo sich unser Vereinsmitglied Willi Rosengarten anschloß, zur Gaststätte Jägereck nach Bad Rothenfelde-Strang, wo sich ein ausgedehntes Frühstück anschloß. Auch die regionale Presse war anwesend und veröffentlichte am Folgetag ein ansprechenden Bericht in der NOZ. Resultierend aus dieser Veranstaltung bekamen wir von einem Landwirt aus Aschendorf eine alte Mähmaschine und einen Kartoffelroder geschenkt. Der Abschluß der Veranstaltung fand auf dem Hof Hothnaier in Winkelsetten statt. Nette Episode am Rande: Unser Mitglied Max Jostes wollte vor der restlichen Truppe zu Hause sein und trat den Rückweg früher an. Beim Schalten in der Hardensettener Heide erwischte er jedoch den Kriechgang, aus dem er sich nicht mehr „befreien „ konnte. Nur mit Hilfe eines Hardensettener Bauern (Gustav Krimphoff) gelang es ihm sich aus dieser mißlichen Lage zu „befreien“ so daß er noch vor Anbruch der Dunkelheit in Glandorf ankam.

Interessant war im Jahr 1997 die Teilnahme an einem großen Festumzug anläßlich des 75-jährigen Bestehens des Bürgerschützen - und Heimatvereins Everswinkel. Wir nahmen mit mehreren Schleppern und Geräten am Festumzug teil. Die extreme Hitze machte diesen Auftritt wahrlich nicht zu einem Vergnügen, das Beste am ganzen Tag war die Pause auf der Rückfahrt in der Gaststätte „Zum kühlen Grund“ in Vinnenberg.

Im Juli fand bei Clemens Toppheide ein gemütlicher Abend statt, wobei erstmals die große Gußpfanne von Antonius Recker zum Einsatz kam. Es gab leckere Spiegeleier mit Schinken.


1998

Im April fand bei Clemens Toppheide ein Bratwurstessen statt. An diesem Abend wurden die restaurierten Trecker des vergangenen Jahres vorgestellt. Ebenfalls im April waren wir von Heinz Josef Hörstkamp aus Füchtorf zum alljährlich stattfindenden „Trecker Treck“ eingeladen. Leider spielte das Wetter nicht mit, es regnete den ganzen Tag. Die vorher angekündigte Präsentation unserer Trecker fand leider nicht statt, was verständlicherweise zu einiger Verärgerung führte.

Die nun schon traditionelle Vatertagstour, die von Horst Henneke ausgearbeitet wurde, führte uns nach Ladbergen.

Im August nahmen wir mit unserem Dreschkasten und ca. 10 Schleppern am „Truck und Steam - Festival“ in Bad Laer teil. Dabei wurde unser Dreschkasten von einer Dampfmaschine (Dömper), Besitzer Wenzel Heitmann aus Vohren, angetrieben.

Im September fand ein Treckertreffen in Hilter statt, an dem wir uns ebenfalls beteiligten.

Am 4. Oktober feierte die Kath. Landjugend Glandorf ihr 50-jähriges Bestehen. Am großen Festumzug beteiligten wir uns mit über 20 Zugnummern.


1999

Auf der Jahresversammlung der Dreschgemeinschaft am 13. Februar wurde den versammelten Teilnehmern vom Schriftführer Antonius Recker vorgeschlagen, die Interessen der Dreschgemeinschaft und des Schlepperveteranenclubs zusammenzulegen . Er begründete dies damit, daß bereits viele Aktivitäten gemeinsam liefen und damit ein rationelles Arbeiten möglich sei. In diese Dachorganisation, Namensvorschlag I.H.L.T. = Interessengemeinschaft für die Erhaltung historischer Landtechnik sollten jeweils zwei Vertreter der Dreschgemeinschaft Sudendorf-Schierloh und des Schlepperveteranen - und Hanomagclubs Sudendorf entsandt werden um gemeinsam Entscheidungen über Aktivitäten zu treffen. Antonius Recker berichtete ferner, daß sich evtl. eine Jungorganisation des Schlepperveteranenclubs bilden könne, die ebenfalls unter diesem Dach ihren Platz haben könnte. Ein weiterer Vorteil sei das Katalogisieren von historischen Landmaschinen, die evtl. bei den Besitzern stehen bleiben könnten. Dadurch würde der Verlust von wertvollem Kulturgut verhindert. Denkbar wäre auch die Einrichtung eines Ausstellungsraums. Hierfür käme evtl. ein ungenutzter Schweinestall auf dem Hof Große Brockmann in Frage Diesem Vorschlag wurde einstimmig zugestimmt, wobei die Ehrengäste des Abends, Bürgermeister Herbert Borgmeyer und Bauunternehmer August Gründker ebenfalls ihre positive Einstellung zu diesem Vorhaben zum Ausdruck brachten. Horst Henneke wurde von der Versammlung beauftragt, Mustersatzungen von ähnlichen Vereinen zu besorgen.

Am 07. und 08. August fand in Borgholzhausen das traditionelle Köhlerfest statt. Ein Woche vorher wurde mit unserem Bindemäher das Getreide unter widrigen, für uns ungewohnten Bedingungen am Berghang gemäht. Die eigentliche Veranstaltung im Steinbruch in Borgholzhausen war trotz eines Regentages ein tolles Erlebnis. Vom Veranstalter wurden wir reichlich mit dem „Pidumer Dömperschluck“ versorgt.

Am 04. und 05. November fand in Füchtorf, veranstaltet von der Firma Stockmeyer, ein historischer Markt statt, an dem wir mit Dreschmaschine und Häckselbock teilnahmen.


2000

Ein Höhepunkt in diesem Jahr war die Mitwirkung unserer Dreschtruppe an einem neuen Werbefilm der Firma Claas in Harsewinkel: Nach der Fertigstellung des Films wurden die Akteure zur Uraufführung mit anschließendem Imbiss sowie einer Betriebsbesichtigung eingeladen. Ein Film wurde uns für das Vereinsarchiv zur Verfügung gestellt.

Auf dem Bauernmarkt in Füchtorf fand für uns eine Premiere statt. Nach langem Suchen hatte Clemens Hothnaier einen Göpel besorgt, der als Antrieb für die Häckselmaschine diente. Der Göpel war von Clemens Hothnaier so umgebaut worden, daß er mit menschlicher Kraft bedient werden konnte. Viele Besucher legten sich abwechselnd kräftig ins Zeug, um das schwere Kegelrad in Bewegung zu setzen. Nach diesem gelungenen Einsatz wurde beschlossen, den Göpel käuflich zu erwerben. Leider wurde durch besondere Umstände (Tod des Eigentümers) der ursprüngliche Preis von DM 300,-- auf DM 800,-- heraufgesetzt. Neu auf dem Bauernmarkt war eine alte Claas-Anbaupresse, die im Zusammenhang mit dem Dreschkasten zum Einsatz kam. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, bedingt durch die lange, ungenutzte Standzeit der Presse, wurden einwandfreie Strohbunde hergestellt.

Der auf der Vorjahresversammlung angeregte Umbau eines Stallgebäudes auf dem Hof Große Brockmann wurde in Angriff genommen und stand Ende des Jahres dank tatkräftiger Mithilfe kurz vor der Vollendung.


2001

Der bereits in 1999 und 2000 gehegte Gedanke, die Aktivitäten der Dreschgemeinschaft Sudendorf-Schierloh und des Schlepperveteranen - und Hanomagclubs Sudendorf unter ein Dach zu stellen, hatte sich dahingehend entwickelt, daß eine offizielle Vereinsgründung erfolgen sollte. Dies geschah im Rahmen einer Gründungsversammlung ,die nach entsprechender Vorbereitung einer Vereinssatzung am 09. Februar 2001 in der Schützenhalle in Sudendorf unter der Leitung unseres Bürgermeisters Herbert Borgmeier stattfand. Sinn der Vereinsgründung war es, das gesamte Spektrum der Landtechnik unter ein gemeinsames Dach zu bringen. Der Verein erhielt den Namen: Verein zur Erhaltung historischer Landtechnik und ländlichen Brauchtums Glandorf und Umgebung e.V.. Bei der Gründungsversammlung traten dem Verein spontan 48 Mitglieder bei. Stefan Winterberg aus Averfehrden entwarf für den Verein ein Logo, welches in einprägsamer Art die Vereinsziele symbolisiert. Noch im gleichen Jahr erfolgte die Eintragung ins Vereinsregister des Amtsgerichts Bad Iburg. Außerdem wurde dem Verein die Gemeinnützigkeit zuerkannt. Die Vereinsgründung erwies sich als richtige Entscheidung, was durch die dann einsetzende positive Entwicklung eindeutig bewiesen wurde.

Nachdem wir zu diesem Zeitpunkt bereits über eine stattliche Zahl restaurierter Schlepper verfügten, widmeten wir uns fortan hauptsächlich der Erhaltung und Restaurierung alter landwirtschaftlicher Geräte und Maschinen. Am 26. Februar nahmen wir nach einem erfolgreichen Auftritt im Vorjahr am Rosenmontagsumzug in Warendorf mit 15 Schleppern teil. Die Schlepper wurden größtenteils zum Ziehen der Festwagen eingesetzt. Diesen Auftritt verdanken wir unserem Vereinsmitglied Clemens Hothnaier, der bereits seit mehreren Jahren den Prinzenwagen in Warendorf fährt.

Am 21. April präsentierte sich unser Verein mit insgesamt über 20 Schleppern auf der Gewerbeschau in Lengerich. Die schönsten Schlepper auf dieser Schau wurden mit Pokalen belohnt. Platz 2 ging an Anneliese Hentschel mit ihrem Hanomag R 12, Platz drei belegte August Hoffmann mit seinem Lanz-Bulldog.

Im April war es uns Dank der ortsansässigen Firma Klaus Mettner gelungen, zwei in Oberschlesien erworbene Flügelmähmaschinen der Marke Deering, Baujahr ca. 1935, zu überführen. Antonius Recker hatte diese Maschinen im letzten Jahr in der Nähe von Rosenberg im heutigen Ligotta Olesko ,früher Ellgutt erworben. Mit den Maschinen fand noch im gleichen Jahr ein Probemähen statt.

Die Vatertagstour, die in diesem Jahr Hubert Schulze Becking, Heiner Knappheide und August Mennemann organisiert, führte uns  in die schöne Heckenlandschaft um Kattenvenne/Lienen. 32 teilnehmende Schlepper bedeuteten Rekord.

Auf dem Bauernmarkt in Füchtorf  führten wir erstmals das Binden von Reisigbesen vor.

Am 10. Juni beteiligten wir uns am großen Festumzug anläßlich der 1150 - Jahr Feier der Gemeinde Bad Laer mit ca. 20 Schleppern.

Bereits am 11. Juni fand eine außerordentliche Generalversammlung auf dem Hof Große Brockmann statt. Die Versammlung war aufgrund einer vom Finanzamt geforderten Satzungsänderung zwingend notwendig.

Ein tolles Erlebnis war die Teilnahme an den historischen Feldtagen im August in Nordhorn, an denen wir mit 8 Schleppern teilnahmen. Die ca. 100 km lange Strecke wurde auf Achse bewältigt. Bereits im Vorjahr hatten wir an dieser Großveranstaltung teilgenommen, auf der in diesem Jahr über 1000 Maschinen und Geräte ausgestellt wurden. Anläßlich der Veranstaltung wurde vom 1. Vorsitzenden Antonius Recker ein Lied getextet, welches abends am Lagerfeuer mit Harmonikabegleitung zum Besten gegeben wurde.

Am 25. und 26. August fand in Venne ein Treffen für Alttraktoren und Baumaschinen statt, an dem 8 Mitglieder im Rahmen einer Zweitagestour teilnahmen.

Am 16. September nahmen wir auf Einladung der RCG Ostbevern an der Gewerbeschau Ostbevern teil. Diese Veranstaltung hat sicherlich dazu beigetragen, unseren Verein auch über die Landesgrenzen hinaus bekannt zu machen.

Neben der bereits existierenden Räumlichkeit auf dem Hof Große Brockmann wurde aus Platzmangel damit begonnen, das Obergeschoß der Scheune von Anni und Antonius Recker in Sudendorf  für die Unterstellung von Maschinen und Geräten auszubauen.


2002

Sicherlich das bisher herausragendste Jahr in der bisherigen Vereinsgeschichte. Schließlich konnte unser Verein in diesem Jahr auf eine bereits 10 - jährige Vereinsgeschichte zurückblicken. Auf der Generalversammlung, die am 05. April im Schützenhaus in Sudendorf stattfand, konnten über 50 Mitglieder, des inzwischen auf über 80 Mitglieder angewachsenen Vereins begrüßt werden.  Der Vereinsvorsitzende Antonius Recker gab einen umfangreichen Bericht über die Aktivitäten des abgelaufenen Jahres ab und bat die anwesenden Mitglieder, sich aktiv an den Vorbereitungen für unsere Jubiläumsveranstaltung am 03. und 04. August zu beteiligen. Auf der Versammlung wurden die neu bestellten Mützen und Westen vorgestellt. Vor Beginn der Versammlung wurde ein Videofilm vorgeführt mit dem Titel: „Bessen bienen und Buschken“ der mit einigen Akteuren im Februar/März 2001 gedreht wurde.

Im April konnte dank tatkräftiger Mithilfe vieler Vereinsmitglieder das Obergeschoß unserer künftigen Museumsscheune auf dem Hof von Anni und Antonius Recker im „Rohbau“ hergerichtet werden.

Im Mai startete dann ein volles Programm: Am 1. Mai fuhren wir zum Treckertreffen unseres Vereinsmitglieds Wenzel Heitmann nach Vohren/Kreis Warendorf.

Am 05. Mai nahmen wir mit einem Treckerkorso über den Thieplatz am Maimarkt in Glandorf statt. Dabei wurden die einzelnen Trecker vom Moderator Antonius Recker über Lautsprecher vorgestellt. Zahlreiche interessierte Zuschauer säumten die Straßen.

Die Vatertagstour, organisiert von unseren Füchtorfer Mitgliedern Ludger Schierloh und Ralf vor der Landwehr, führte uns in die Füchtorfer und Versmolder Flur, in eine für viele unbekannte Gegend. Der Abschluß fand auf dem Hof Schierloh statt.

Am 08. und 09.06. fuhren wir im Rahmen einer Zweitagestour zu unserem befreundeten Verein für Traktoren und historische Landmaschinen in Melle-Buer. Mitterweile fester Bestandteil dieser Mehrtagestouren ist der zum Wohnwagen umgebaute Bauwagen von Fritz Schwanemeyer. Das gute Wetter trug zum Gelingen dieser Fahrt bei.

Anfang des Jahres hatte unser Verein mit der Haupt - und Realschule Glandorf Kontakt augenommen. Sehr schnell wurde die Basis für eine Zusammenarbeit gefunden, unser Gesprächspartner war Herr Fritze, der für den technischen Unterricht mitverantwortlich war. Die Klasse um Michael Fritze erklärte sich bereit, eine eigentlich für den Schrott vorgesehene Kartoffellegemaschine der Marke Hassia, Baujahr ca. 1950 zu restaurieren. In mühevoller Kleinarbeit, die viele Arbeitsstunden in Anspruch nahm ,wurde die Maschine instandgesetzt und auf der Schulentlassungsfeier um Juni unserem Verein übergeben. Nicht zuletzt aufgrund dieses Objekts  wurde der HROS Glandorf das Gütesiegel Weser Ems erteilt. Die restaurierte Maschine wurde für einige Zeit in Vechta als nachahmenswertes Beispiel ausgestellt. Für das Jahr 2003 wurde bereits ein neues Objekt in Angriff genommen, es handelt sich um eine über 100 Jahre alte Standbohrmaschine, die zur Gründungsausstattung der Firma Kahle in Glandorf gehörte und uns von der Familie Reckermann in Milte-Beverstrang geschenkt wurde.

Am 04. Juli 2002 fand in der Museumsscheune auf dem Hof Recker eine Mitgliederversammlung statt. Einziger Punkt der Tagesordnung war die Vorbereitung und Aufgabenverteilung für die historischen Landmaschinentage im August. Anhand einer vom Vorstand erarbeiteten Checkliste wurden die einzelnen Aktivitäten besprochen.  Insgesamt waren ca. 30 Einzelaktivitäten zu besetzen.

Kurz vor der Veranstaltung konnten wir noch eine von August Mechelhoff und Antonius Recker im Mai des Jahres in Oberschlesien erworbene Spitzdreschmaschine nach Deutschland überführen. Bei der Überführung des Dreschers von der Entladestelle, der Gärtnerei Höing, zum Hof Schulze Becking gab es leider noch einen Achsenbruch, ansonsten hatte die Maschine den langen Transport über 1000 Kilometer unbeschadet überstanden.  Clemens Hothnaier gelang es in kurzer Zeit, die Maschine einsatzfähig zu machen.

Am 03. und 04. August war es dann soweit, die intensiv und mit viel ehrenamtlichem Einsatz vorbereiteten Landmaschinentage konnten beginnen. Trotz allem Optimismus hatte man nicht mit einer solchen Resonanz gerechnet. Über 3.000 Besucher sorgten dafür, daß diese Veranstaltung ein voller Erfolg wurde und damit die über ein Jahr dauernden Vorbereitungen eindrucksvoll belohnt wurden. Die Auftaktveranstaltung am Samstag, die unter starkem Regen litt, stand ganz im Zeichen der Eröffnung des Museums für Landtechnik. Nach den Begrüßungsworten des 1. Vorsitzenden Antonius Recker fand die stellvertretende Bürgermeisterin Irmgard Hälker lobende Worte für die beispielhafte Initiative des Vereins. Sie übergab dem Verein einen Erinnerungsteller verbunden mit den besten Wünschen für die Zukunft. Die offizielle Einweihung nahm Kaplan Karl Heinz Fischer vor. Er wünschte dem Verein für die Zukunft alles Gute und Gottes Segen. Weitere Grußworte sprachen das Vorstandsmitglied der Volksbank Osnabrück, Herr Udo Herz, der Landtagsabgeordnete und Bundestagskandidat Georg Schirmbeck und der Vorsitzende des Vereins historische Landmaschinen aus Melle Buer, Herr Körting. Ein Geschenk besonderer Art überbrachte das Vereinsmitglied Werner Farwick. Aus alten Zahnrädern, Lagern und Eisenteilen hatte er ein Pendel im Stil des Vereinslogos zusammengebaut welches mit einer Tafel versehen war, die den Text beinhaltete: „Wir bewegen was !“.Nach dem offiziellen Teil wurde das Museum mit über 150 Ausstellungsstücken zur Besichtigung für die Öffentlichkeit freigegeben. Die Brauchtumsgruppe „Straukärls“ aus Clarholz sorgte trotz Regen mit ihrem Sensentanz für eine zur Veranstaltung passende Abwechslung. Zünftige Blasmusik wurde von der Katastrophenband mit Willi Korte geboten. Für eine Spontanaktion mit Livemusik sorgten die beiden Sudendorfer  Konrad Gründker und Frank Andiel. Nach dem teilweise verregneten Samstag strahlte am Sonntag, dem eigentlichen Aktionstag, die Sonne vom leicht bewölkten Himmel. Schon von weitem sah man einen Oldtimerschlepper, der in luftiger Höhe an einem Baukran der Firma Gründker hing und den Besuchern den Weg wies: Die am Straßenrand aufgestellten Hinweisschilder auf eine „Großveranstaltung“ waren sicher nicht übertrieben, ein buntes Treiben bot sich dem Besucher auf den einzelnen Aktionsplätzen. Im stündlichen Wechsel wurden historische Ernte-und Dreschvorführungen den interessierten Besuchern dargeboten. Ein interessantes Rahmenprogramm für Jung und Alt rundete die Sache ab. Ein besonderer Magnet war das am Vortag neu eröffnete Museum, der Zugang mußte zeitweise gesperrt werden. Für Unterhaltung sorgten neben der Volkstanzgruppe Bad Laer die Ziehharmonikaspieler „De Treckebürls“ aus Milte. Der Kaninchenzuchtverein Glandorf mit einer Ausstellung und der Taubenzuchtverein Glandorf mit einem Taubenwettflug trugen ebenfalls zum Gelingen der Veranstaltung bei. Aus dem hofeigenen Steinofen wurde leckeres Brot angeboten. Schwerstarbeit mußten die freiwilligen Helfer in den einzelnen Verpflegungsständen leisten. Nach dem letzten Dreschdurchgang mit der alten Buschhoffdreschmaschine, angetrieben von dem vielbestaunten über 100 Jahre alten „Dömper“ (Dampfmaschine), wurden die historischen Landmaschinentage in froher Runde mit Harmonikamusik an der Museumsscheune beendet.

Bereits eine Woche nach der erfolgreich verlaufenen eigenen Veranstaltung machten sich 12 Vereinsmitglieder mit ihren Schleppern auf den Weg nach Dülmen. Ziel war das im im zweijährigen Rhythmus stattfindende Schleppertreffen an der Klosterdomäne Kartaus.

Am 15. September veranstaltete unser Verein eine Bustagsfahrt an den Niederrhein zum größten deutschen Traktoren -und Landmaschinenmuseum, Neben dem Museum besuchten wir den in der Nähe von Kevelaer liegenden Niederrheinpark Plantaria, in dem sich die typisch niederrheinische Landschaft mit der Farbenpracht exotischer Vögel und Pflanzen verbindet. Den Rückweg nutzten wir zu einem Abstecher in den bekannten Wallfahrtsort Kevelaer.

Am 04. und 05. Oktober beteiligten wir uns an einem Schlepperkorso anläßlich des Kürbismarktes in Remsede. Trotz strömendem Regen übernachteten einige Teilnehmer im mitgebrachten Bauwagen von Fritz Schwanemeyer. Am 11.Oktober fand  in der Museumsscheune eine Helferfete für alle statt, die zum Gelingen der historischen Landmaschinentage beigetragen hatten. Neben reichlich Bier gab es deftige Bratwurst aus der großen Gusspfanne. Der frisch gewählte Bundestagsabgeordnete Georg Schirmbeck ließ es sich nicht nehmen, persönlich zu erscheinen und ein versprochenes Faß Freibier zu spendieren. Auf dieser Veranstaltung bestand die Möglichkeit, den von den Schwegern gebauten Gipsochsen „Oskar“ zu schätzen. Den Gewinnern winkte ein zünftiges Schweinshaxenessen aus dem Steinofen. Oskar brachte stolze 190 Kg auf die Waage. Clemens Knappheide, gebürtiger Schierloher und verantwortlicher Steinofenbäcker,trug zur allgemeinen Unterhaltung mit dem Vortrag einiger „Dönkes „ bei. Alles in allem ein gemütlicher Abend.

Das ereignisreiche Jahr 2002 wurde am Sonntag dem 13. Oktober mit einem Museumsöffnungstag beschlossen, auf dem über 500 Besucher begrüßt werden konnten. Mehrere Einzelaktionen wie Besenbinden, Spinnen und Planwagenfahrten rundeten neben einem deftigen Pfannkuchenessen den Tag ab.


2003

Nach den positiven Erfahrungen des Jahres 2003 beschloss der Vorstand auf der Sitzung im Januar, in den Monaten April, Juli und Oktober im Rahmen der Museumsöffnung Aktionstage durchzuführen. Für die Ausarbeitung des Jahresprogramms wurde ein Team gebildet, dem Antonius Recker, Fritz Schwanemeyer, Georg Diekriede und Werner Greshake angehören.

Wegen des großen Mangels an Unterstellmöglichkeiten für unsere Maschinen und Geräte wurde auf dem Grundstück des 1. Vorsitzenden Antonius Recker  in den Monaten Januar – März in Eigenleistung eine Holzscheune errichtet.

Am 03. März nahmen wir wie im Vorjahr am Rosenmontagsumzug in Warendorf teil. Neben 10 Schleppern, die verschiedene Motivwagen zogen, waren wir im Zug mit einer Gruppe von 5 Schleppern die Solo fuhren, als eigene Zugnummer vertreten. Auf der Heimfahrt kehrte die Teilnehmergruppe zu einer kurzen Rast im Heuhotel bei Heinrich Horstmann ein.

Da sich ein Verein, der sich mit historischen Dingen beschäftigt, nicht dem Fortschritt verschließen kann, wurde als modernes Kommunikationsmittel im Internet eine Homepage eingerichtet. Hierbei war uns der aus Averfehrden stammende Rudolf Holtkamp sowie ein Auszubildender der Firma B.Braun Schiwa, Sebastian Beek, behilflich. In dieser Homepage, die erreichbar ist unter www.historische-landtechnik.de wird seitdem aktuell der Verein mit seinen Aktivitäten präsentiert. Im Laufe eines Jahres konnten 4.064 Zugriffe registriert werden.

Rechtzeitig zur Generalversammlung wurde von unseren Vereinsmitgliedern Georg – und Thomas Diekriede ein überdachtes Hinweisschild für unser Museum an der  Sudendorfer Straße aufgestellt.

Am 08.März präsentierte sich unser Verein mit 17 Oldtimerschleppern im Nachbarort Kattenvenne anläßlich einer Leistungsschau des Baustoffmarktes BHG.

Auf der gut besuchten Generalversammlung am 28. März konnte der 1. Vorsitzende Antonius Recker mit Albert Scheckelhoff und Heinrich Kampwerth das 99. – und 100. Mitglied begrüßt werden. Heinrich Kampwerth erhielt als Geschenk eine Vereinsmütze. Im Rahmen der Versammlung bat der 1. Vorsitzende um aktive Mithilfe vor allem bei den geplanten Aktionstagen und bei der Restaurierung von Maschinen und Geräten. Außerdem regte er an, einen Kursus im Körbe flechten anzubieten, damit diese alte Fertigkeit nicht ausstirbt. Jedes Vereinsmitglied erhielt mit der Einladung zu dieser Versammlung eine Übersicht über die geplanten Aktivitäten des Jahres 2003

Die Vereinsmitglieder Werner Farwick und Michael Maag restaurierten im Frühjahr eine vom Hof Steinhorst stammende Standbohrmaschine.

Um den gesetzlichen Auflagen Genüge zu tun, wurde bei der Kreisbehörde in Osnabrück die Nutzungsänderung für den Teilbereich der Scheune, der als Museum genutzt wird, beantragt. Die daraufhin gemachten Auflagen, z. B. der Anbau einer Fluchttreppe, sollen bis zur Saisoneröffnung 2004 erledigt sein.

Peter Schenk aus Glandorf, ein Mitarbeiter der Firma Claas aus Harsewinkel, bereitete uns Anfang April eine freudige Überraschung indem er uns einen Oldtimermähdrescher des Typs Claas Columbus, Baujahr 1966 aus Südungarn kostenlos besorgte. Die Einfuhr war mit allerlei Schwierigkeiten verbunden, ein persönlicher Besuch von Antonius Recker beim Hauptzollamt war notwendig, um evtl. Einfuhrzölle zu verhindern. Die Instandsetzung der Maschine erfolgte durch Fritz Schwanemeyer und Martin Bayer.

Am 13. April fand der erste Aktionstag des Jahres statt. Bei strahlendem Frühlingswetter konnten sich zahlreiche Besucher an den dargebotenen Aktivitäten erfreuen. Vorgeführt wurde das Holz verladen mit einem Rick-Rack, Binden von Reisigbesen, Buschken, Anfertigen von Naturstielen, Anlassen eines stationären Motors und das Anfertigen von Weidenflöten . Außerdem wurde ein interessantes Schleppergeschicklichkeitsfahren sowie ein Sägewettbewerb mit der Harzer Säge für alle Besucher angeboten. Für das leibliche Wohl war in Form einer deftigen Erbsensuppe und Buchweizenpfannkuchen, einer ländlichen Spezialität, gesorgt. Außerdem wurde leckeres Steinofenbrot aus dem hofeigenen Backofen sowie leckerer „Plaudenkoken“ angeboten. Eine Ausstellung von Alttraktoren, bei denen vor allem der frisch restaurierte Unimog von Clemens Toppheide und ein seltener Hanomag RL 20 von Heiner Knappheide die Blicke der Besucher auf sich zog, rundeten die gelungene Veranstaltung ab.

Am Sonntag, dem 11. Mai war das Museum für interessierte Besucher geöffnet. Bei einer guten Tasse Kaffee nutzten vor allem Radfahrer die Gelegenheit zu einem Zwischenstop.

Am 29.Mai fand die schon traditionelle Vatertagstour statt, die diesmal von den Mitgliedern aus Schwege vorbereitet wurde. Sie führte uns durch die unberührte Heckenlandschaft in Meckelwege zum Bauerncafe Kruse in Kattenvenne. Hier wurde ausgiebig gefrühstückt, bevor die Fahrt in Richtung Ostbevern fortgesetzt wurde. In den Waldungen der Loburg gab es eine wohlverdiente Pause, bei der zur Unterhaltung Harmonikamusik zum Mitsingen geboten wurde. Am späten Nachmittag  trafen wir wieder am Ausgangspunkt der Fahrt auf dem Hof Recker ein. Ein zünftiges Grillen schloß den schönen Tag ab.

Lobenswert zu erwähnen ist die Zusammenarbeit mit der Ludwig Windthorst Schule in Glandorf. Zwei Projekte konnten im Lauf des Jahres abgewickelt werden. Restauriert wurde eine alte Standbohrmaschine, die ursprünglich von der Firma Kahle aus Glandorf stammt und uns von der ehemaligen Lohndrescherei Reckermann aus Milte-Beverstrang übergeben wurde. Die Maschine, die sicherlich zur Gründungsausstattung der Firma Kahle gehört(gegründet 1898) dürfte jedoch noch älter sein, da vergleichbare Maschinen in anderen Museen in die Zeit um 1860 datiert werden. Restauriert wurde auch ein Fahr- Einachsschlepper des Typs KT 10 D ST von dem nach Auskunft des Gottmadinger Fahr-Clubs nur ca. 20 Exemplare gebaut wurden. Selten an dem Schlepper ist der eingebaute Stihl Motor. Die Restauration fand in der Scheune unserer Vereinsmitglieder Werner Farwick und Michael Maag statt. Die Restaurationsarbeiten, die sich teilweise sehr schwierig erwiesen, wurden unsererseits unterstützt durch Werner Farwick, Michael Maag und Peter Hoffmann. Von schulischer Seite erfolgte die Koordination durch Michael Fritze.

Erstmals hatten wir in diesem Jahr Kontakt mit dem Finanzamt. Aufgrund unserer Gemeinnützigkeit mußte von unserem Kassierer Horst Henneke eine Steuererklärung abgegeben werden.

Restauriert wurde ein alter Breitdrescher, Alter = ca. um 1890, der uns von Herrn Wefer aus Werther, Mitglied des Vereins historische Landmaschinen  Melle übergeben wurde. Auch zwei Windfegen (Weggemürlen) , die uns von den Landwirten Jostes und Bischoff geschenkt wurden, konnten instandgesetzt werden. Hierbei waren unsere Mitglieder Hubert Ellerbrock, Clemens Hothnaier, Werner Greshake und Albert Scheckelhoff aktiv.

Unser Mitglied Martin Bayer restaurierte eine alte Kartoffellegemaschine der Firma Teupenia, die in die Zeit um 1955 datiert werden kann.

Im Rahmen der Ferienspaßaktion beteiligten wir uns mit zwei Planwagen an der Veranstaltung der örtlichen CDU-Partei.

Am 13. Juli fand der zweite Aktionstag statt. Nach dem erfolgreichen Start im April war dieser Tag wiederum eine erfolgreiche Veranstaltung. Zu diesem Zweck wurden entsprechend der Jahreszeit Erntemaschinen, die sonst aus Platzmangel in der Standardausstellung nicht zu besichtigen sind, dem interessierten Publikum gezeigt. Am interessantesten waren jedoch die einzelnen Aktionen, die allesamt bei strahlendem Wetter stattfinden konnten. „Star“ des Tages war zweifellos unser Claas Columbus Mähdrescher, der erstmalig zum Einsatz kam. Eine interessante Aktion waren die Seilervorführungen, für die Besucher wurden Seile nach Wunsch gefertigt. Das Seilern wurde von Aloys Hälker, Hubert Johannpötter und Karl Papenbrock durchgeführt.  Das Dengeln einer Sense, fachmännisch von Norbert Kälker mit entsprechenden Erklärungen vorgeführt, kannten so manche Besucher nur noch vom Hörensagen. Eine weiterer Höhepunkt war das erstmals durchgeführte Schleppergeschicklichkeitsfahren für alle Besucher. Über 100 mal ging der 15 er Deutz auf den von Werner Farwick und Michael Maag vorbereiteten Parcour.

Im August nahmen unser Verein an zwei Oldtimertreffen teil. Die erste Tour führte uns zu einem der größten Oldtimertreffen die in Deutschland stattfinden, den historischen Feldtagen in Nordhorn. An diesem Treffen haben wir in den vergangenen Jahren schon mehrfach teilgenommen. Auf dem Treffen wurden neben Traktoren verschiedenster Marken zahlreiche Maschinen und Geräte im Echteinsatz vorgeführt. Fast 2000 Einzelstücke waren auf dem ca. fünf Hektar großen Gelände zu besichtigen, bei den Treckern lag der Schwerpunkt bei der Marke Lanz. Am Treffen in Nordhorn nahmen 15 Mitglieder unseres Vereins, allesamt auf Achse teil. Mittlerweile verfügen wir über eine solide Campingausrüstung. Der absolute Hit in unserer Truppe war zweifellos die kurz vor Fahrtbeginn zusammengebaute Duschvorrichtung. Sie wurde bei hochsommerlichen Temperaturen auch von unseren Nachbarn auf dem Platz, den Treckerfreunden aus Greffen, dankbar genutzt.

Die zweite Dreitagestour führte uns uns nach Herzlake – Dohren. Werner Recker, gebürtiger Sudendorfer, verheiratet in Dohren, hatte die Fäden zum dortigen Club geknüpft. Trotz der engen Terminplanung nahmen 8 Vereinsmitglieder an diesem Treffen teil. Auf etwa der Hälfte der ca. 100 km langen Strecke, in der emsländischen Ortschaft Schapen, stand eine längere Pause auf dem Programm. Die Firma Eichholz, deren Seniorchef aus Sudendorf stammt, hatte sich bereit erklärt, den Betrieb, der zu den führenden Unternehmen in der Sparte Silobau zählt, zu besichtigen. Dazu wurde zu unserer Überraschung ein kräftiges Frühstück serviert. Die Dohrener hatten ein abwechselungsreiches Programm auf die Beine gestellt, besonders der gemütliche Abend im Kreis vieler Treckerfreunde bleibt uns in guter Erinnerung. Auf der Rückfahrt wurde uns von Werner und Anneliese Recker in Dohren ein reichhaltiges Frühstück serviert, so daß wir gut gestärkt den Nachhauseweg antreten konnten. Unterwegs kamen uns leider einige Fahrtteilnehmer zeitweilig abhanden, sie hatten im Kreisel in Freren die falsche Ausfahrt erwischt.

Im September war unser Museum geschlossen wegen des am gleichen Tag stattfindenden Osnabrücker Bauernmarktes auf dem Hof Stockhoff in Averfehrden . Wir beteiligten uns mit 8 Schleppern nebst Planwagen, die den  kostenlosen Pendelverkehr zwischen dem Veranstaltungsgelände und dem Ortskern Glandorf sicherstellten.

Am 28.September stand wie im Vorjahr ein sonntäglicher Tagesausflug auf dem Programm. Vorbereitet von einigen Vorstandsmitgliedern führte uns die Reise mit 48 Teilnehmern ins Sieger- Sauerland. Nach einem ausgedehnten Frühstück in Freudenberg, einer wunderschönen Fachwerkstadt, schloß sich eine sehr informative Stadtführung an. Danach besichtigten wir das Technikmuseum vom ortsansässigen Vereins zur Erhaltung historischer Technik an. Mit Erstaunen und sicher auch etwas neidisch erfuhren wir, daß noch vor wenigen Jahren mit Bundeswehreinsatz und Landeszuschüssen in Höhe von € 500.000,-- der Aufbau des Museums unterstützt wurde. Den Abschluß der Fahrt bildete eine gemütliche Kaffeeschiffsfahrt auf dem Hennesee.

Am 5. Oktober beteiligten wir uns mit ca. 10 Personen am traditionellen Erntedankumzug in Clarholz. Unsere Gruppe trat als Erntehelfer in Kluft auf, wobei ein Teil der Gruppe auf einem Erntewagen und ein Teil auf einem Dreschkasten in luftiger Höhe Platz nahm. Zur Unterhaltung spielten Josef Pues, Johannes Riese und Antonius Recker auf ihren Harmonikas.                                                                                                                                                                                                                                                           Am letzten Aktionstag des Jahres, dem 12. Oktober, der gleichzeitig den Jahresabschluß bildete, paßte alles zusammen: Ein strahlender Himmel nach kalten Regentagen, ein gutgelaunter Ehrengast, der niedersächsische Ministerpräsident Wulff und nicht zuletzt eine Vielzahl von Besuchern. Der Landesvater der Niedersachsen sagte auf diese Art Danke zu dem Superergebnis für seine Partei bei der Landtagswahl im Februar im Wahllokal Sudendorf. Hierbei hatte der Direktkandidat Martin Bäumer über 94 % der abgegebenen Stimmen auf sich vereinigen können. Pünktlich um 15.00 Uhr traf Christian Wulff mit seiner Familie in Sudendorf ein um sich immerhin zwei Stunden seiner knapp bemessenen Zeit zu nehmen. Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Antonius Recker, umrahmt vom Jagdhornbläsercorps Glandorf wurde als Gastgeschenk ein rustikaler Weidenkorb überreicht mit „symbolischem Inhalt“. Der frisch gebundene Reisigbesen stand hierbei für: „Neue Besen kehren gut.“. Zu den Maria Papenbrock vom Spinnclub Sudendorf gestrickten Wollsocken erklärte der 1. Vorsitzende: „Damit Sie keine kalten Füße bekommen bei unpopulären, notwendigen Entscheidungen“. Beim sich anschließenden Rundgang, begleitet von unserem Landtagsabgeordneten Martin Bäumer, dem Ortsbürgermeister Alfons Havermann, Vertretern der Gemeinde und des V.H.L.T. zeigte sich Christian Wulff bürgernah, in dem er mit zahlreichen Besuchern Kontakt bei einem persönlichen Gespräch suchte. Er lies es sich zur Freude der Akteure und Besucher nicht nehmen, bei verschiedenen Aktionen mitzuwirken. Angefangen mit dem Schwingen eines Dreschflegels, eingereiht in die Darbietung der Brauchtumsgruppe „Straukärls“ aus Clarholz schloß sich das Schleppergeschicklichkeitsfahren an Obwohl unser Ministerpräsident versicherte, erstmals einen Schlepper zu fahren, drehte er eine passable Runde auf dem mit allerlei Hindernissen gespickten Rundkurs. Auf dem Dreschplatz setzte er gekonnt eine alte Dreschmaschine unter dem Beifall der Besucher in Bewegung und war sich nicht zu schade, mit Muskelkraft den Göpel zum Antrieb der Häckselmaschine in Bewegung zu bringen. Nach der wohlverdienten Mittagspause schloß sich ein Rundgang durch das Museum für Landtechnik an. Christian Wulff zeigte sich beeindruckt von der vielfältigen Ausstellung und trug sich abschließend in das Gästebuch des Vereins ein. Diese Veranstaltung war Dank tatkräftiger Hilfe vieler Aktiver der Höhepunkt des Jahres und bildete gleichzeitig den Abschluß einer interessanten, erfolgreichen Saison.

Am 08. Dezember veranstaltete der Schützenverein Sudendorf-Schierloh einen Weihnachstmarkt am Schützenhaus an dem wir uns mit einem Wurstebrot-Leberwurststand beteiligten. Außerdem wurden leckere Apfelzimtringe angeboten.

Zu erwähnen ist noch der Erwerb eines Oldtimermähdreschers der Marke John Deere Lanz, Typ MD 150, Baujahr 1964, der uns in einem TOP – Zustand von der Familie Bunselmeyer aus Hankenberge angeboten wurde. Der Mähdrescher mit einer Schnittbreite von 1,80 m war bis vor drei Jahren noch im Einsatz. Ein Dankeschön an unser Mitglied Alfons Schulze Becking, der den Mähdrescher in seiner Scheune untergestellt hat.

 

2004

 

Auf der Generalversammlung am 26.03.2004 in der Museumsscheune konnte der 1. Vorsitzende Antonius Recker 45 Vereinsmitglieder begrüßen. Für den ausscheidenden August Mennemann wurde als Nachfolger Albert Scheckelhoff neu in den Vorstand gewählt. Insgesamt wurde der Vorstand um eine weitere Person aufgestockt, gewählt wurde Martin Imhorst. Der Versammlungsleiter berichtete, dass im laufenden Jahr zwei Aktionstage stattfinden sollen. Erfreuliches ist zu berichten bezüglich der Restauration von Maschinen und Geräten. Restauriert wurden:

 

  • Ø Standbohrmaschine , ursprünglich stammend von der Firma Kahle, geschätztes Baujahr etwa 1895. Restauriert durch Schüler der Ludwig Windthorst Schule in Glandorf unter der Leitung des Lehrers Michael Fritze
  • Ø Fahr Einachsschlepper des selten Typs KT 10 D ST. Restauriert durch Schüler der Ludwig Windthorst Schule unter der Leitung unserer Vereinsmitglieder Michael Maag, Werner Farwick und Peter Hoffmann
  • Ø Instandsetzung eines Claas Columbus Mähdreschers, den Peter Schenk, Mitarbeiter der Firma Claas aus Harsewinkel kostenlos aus Ungarn besorgt hatte. Instandsetzung durch Fritz Schwanemeyer und Martin Bayer
  • Ø Restaurierung einer Kartoffellegemaschine der Marke Teupenia, Baujahr 1953. Verantwortlich für dieses Projekt war Martin Bayer
  • Ø Aus Hankenberge wurde ein Mähdrescher der Marke John Deere Lanz des Typs MD 100 erworben, Baujahr 1963. Der Mähdrescher befindet sich in einem tadellosen Originalzustand.
  • Ø Restaurierung eines Breitdreschers von ca. 1890, der uns von einem Landmaschinenfreund aus Borgholzhausen geschenkt wurde. Verantwortlich für die Restauration waren: Werner Greshake, Albert Scheckelhoff, Clemens Hothnaier und Hubert Ellerbrock

Der 1. Vorsitzende bat die Versammlungsteilnehmer, sich nach Unterstellmöglichkeiten für Maschinen und Geräte umzusehen, da die Übernahme von interessanten Geräten und Maschinen zur  Zeit aus Platzmangel nicht möglich ist.

 

Auf der Versammlung wurde auf Vorschlag von Michael Maag beschlossen, künftig Jugendliche bis 18 Jahre beitragsfrei in den Verein aufzunehmen.

 

Im März erreichte uns von der Gemeinde Glandorf die unerfreuliche Nachricht, daß aufgrund der finanziellen Lager der Gemeinde die Zuschüsse für Vereine und Verbände drastisch reduziert werden.

 

Im April konnte bezüglich unseres Museums eine Behördenauflage erfüllt werden. Auf der Rückseite des Gebäudes wurde eine verzinkte Fluchttreppe eingebaut, die leider trotz großer Eigenleistung unsere Geldmittel stark schrumpfen ließ.

 

Am 25. April veranstaltete unser Verein auf Initiative unserer Schweger Vorstandsmitglieder auf dem Gelände von Hubert Ellerbrock einen Aktionstag unter dem Motto „Walzenfest“. Bei strahlendem Frühlingswetter konnten zahlreiche Besucher auf dem Veranstaltungsgelände begrüßt werden. An Aktionen wurden geboten:

  • Wettbewerb mit einer historischen Glattwalze
  • Schleppergeschicklichkeitsfahren
  • Ausstellung alter Walzen
  • Ausstellung von Alttraktoren
  • Geschicklichkeitsparcour für Kinder
  • Wettbewerb im Schätzen von Kronenkorken

Der absolute Höhepunkt war jedoch ein perfekt vorgeführter „Treckertanz“ mit insgesamt sieben Alttraktoren unter der Bezeichnung „Wer mit dem Lanz tanzt“. Unter schmissiger musikalischer Begleitung boten die Fahrer eine sehenswerte Leistung, die so richtig nach dem Geschmack der Zuschauer war. Vergleichbar war die Vorführung mit einer aus dem Pferdesport bekannten Quadrille.

 

Einen musikalischen Leckerbissen boten uns die Nachwuchsängerinnen und Sänger des Glandorfer Chors Sine Nomine.

 

Immer wieder hatten sich die Teilnehmer der mehrtägigen Fahrten zu verschiedenen Treckertreffen darüber geärgert, daß es an geeigneten sanitären Einrichtungen fehlte. Auf Initiative von Werner Greshake und Albert Scheckelhoff wurde mit dem Bau eines einachsigen Sanitärwagens Abhilfe geschaffen.  Mit aktiv waren Michael Maag und Werner Farwick. Der Wagen, der von den Fahrtteilnehmern ohne Belastung der Vereinskasse finanziert wurde, ist mit WC, Waschbecken und Dusche ausgerüstet. Zwei 300 l Tanks sorgen für den notwendigen Wasservorrat. Wegen der nicht unerheblichen Belastung des ehemaligen Bauwagens mußte nachträglich eine verstärkte Achse eingebaut werden. Die Rückwand des Wagens wurde mit unserem Vereinsemblem dekoriert.

 

Im Mai besuchten unser Museum die Jagdgenossenschaft Hasbergen, eine Selbsthilfegruppe psychisch Kranker und eine Klasse der Ludwig Windthorst Schule.

 

Am 20. Mai fand unsere schon traditionelle Vatertagstour statt, die diesmal von Werner Farwick, Michael Maag und Hubert Ellerbrock vorbereitet wurde.  Insgesamt nahmen 25 Schlepper teil. Zwischenziele waren die neuen Glandorfer Windkraftanlagen, die uns technisch von Michael Maag erklärt wurden, sowie das Glaner Heimatmuseum , Averbecks Hof. Das reichhaltige Frühstück nahmen wir in der ehemaligen Gaststätte Sandkämper in Ostenfelde ein.

 

Am 22. Mai nahmen  wir auf Einladung der Oldtimerfreunde Hagen an der ersten Osnabrücker Treckerwallfahrt nach Telgte teil. Die Veranstaltung wurde mit ca. 100 teilnehmenden Treckern, davon  35 aus unserem Verein, ein voller Erfolg.

 

Vom 4. – 6. Juni nahmen wir am Treckertreffen  in Melle Buer teil. Vor allem der unterhaltsame Teil am Samstagabend, an dem wir maßgeblich beteiligt waren, wird uns in guter Erinnerung bleiben. Mit einem geliehenen Planwagen unternahmen wir einen Ausflug zu den in der Nähe befindlichen Saurierspuren von Barkhausen.

 

Am 13 Juni nahmen wir wegen des am gleichen Tag stattffindenden Museumsöffnungstags nur mit einer kleinen Abordnung am Treckertreffen in Vellern teil.

 

Ein Höhepunkt im laufenden Jahr war der von uns mit organisierte Osnabrücker Wandertag, der am 20. Juni stattfand und unser Museum als Ziel hatte. Die Verpflegung der Teilnehmer in Form einer deftigen Erbsensuppe wurde von uns übernommen. Außerdem übernahmen wir die Führung von den einzelnen Ausgangspunkten der Sternwanderung. Diese waren das Kloster Vinnenberg, die Averfehrdener Schule und das Schloß Harkotten in Füchtorf.

 

Um den Hygieneanforderungen Genüge zu tun, wurden für die Cafeteria zwei Kuchentheken von Hubert Ellerbrock angefertigt.

 

Werner Greshake führte eine dringende Reparatur am Steinbackofen durch.

 

Am 3. Juli wurden uns im Rahmen der Schulentlassungsfeier von der Abschlußklasse der Ludwig Windthorst Schule und ihrem Lehrer Michael Fritze zwei restaurierte Objekte übergeben. Es handelt sich um einen Federwagen, der uns von der Familie Potthoff aus Averfehrden geschenkt wurde und um eine Obstbaumsspritze von einem Osnabrücker Landschaftsgärtner.

  

Vom 10. –12. Juli nahmen wir am internationalen Treckertreffen im emsländischen Messingen teil. Die acht teilnehmenden Mitglieder unseres Vereins mußten auf der Hinfahrt einen kräftigen Dauerregen über sich ergehen lassen. Trotzdem hat die Fahrt allen Teilnehmern viel Freude bereitet. Erstmalig haben wir auf dieser Fahrt den von Manfred Averesch zur Verfügung gestellten Planwagen mitgenommen. Mit dem Wagen unternahmen wir eine Ausflugsfahrt ins benachbarte Freren. Außerdem fuhren wir gemeinsam zum samstäglichen Gottesdienst in die Messinger Pfarrkirche.

 

Im August nahmen wir an zwei mehrtägigen Treffen teil, den Historischen Feldtagen in Nordhorn, einem der größten Treffen seiner Art in Deutschland und erstmalig am Treffen in Herford teil. Hierbei hatten wir mit äußerst gegensätzlichem Wetter zu kämpfen, mit großer Hitze in Nordhorn und leider richtigem Sauwetter in Herford wobei die sonntägliche Rückfahrt von gutem Wetter bestimmt war. Gute Dienste tat auf beiden Veranstaltungen unser Sanitärwagen .

 

Bedingt durch die am gleichen Tag stattfindende Europameisterschaft im Trecker Treck haben wir unseren Aktionstag auf den 19. September verlegt. Diese Entscheidung erwies sich als richtig, es konnten zahlreiche Besucher bei strahlendem Herbstwetter begrüßt werden. Von Michael Maag wurden einige Großschilder mit einem humorvollen Motiv gemalt, die werbewirksam eingesetzt werden konnten. Außerdem wies schon weit sichtbar ein an einem Kran der Firma Gründker hängender Trecker auf die Großveranstaltung hin. An Aktionen wurden geboten: Dreschplatz mit vier Dreschmaschinen, Häcksel schneiden mit Göpelantrieb, Ernte von Kartoffeln, Pflügen mit verschiedenen Pflügen, Vorführung verschiedener Standmotoren, Flechten von Körben, Binden von Reisigbesen, Spinnen von Schafwolle, Baumklettern , eine artistische Darbietung von Benedikt Raske, Ausstellung historischer Landmaschinen und Trecker, Ausstellung von modernen Großmaschinen, Vorführung der Dampfmaschinenfreunde Münsterland, Volkstanz, Brieftaubenwettflug des Brieftaubenzuchtvereins Glandorf, Schleppergeschicklichkeitsfahren, Planwagenfahrten und selbstverständlich eine deftige Verpflegung in Form von Kartoffelpfannkuchen und Pellkartoffeln aus dem großen Kessel. Erstmalig konnten wir auf dem Museumsacker ein Pferdegespann präsentieren. Der Hit für Kinder war zweifellos das Gummimattensurfen hinter einem 45 PS starken Ursus Bulldog von Ludwig Hälker. Der Tag klang mit einem gemütlichen Dämmerschoppen mit Harmonikamusik aus.

 

Rechtzeitig zum Aktionstag hatte Clemens Hothnaier einen ca. 70 Jahre alten Deutz Standmotor instand gesetzt, der uns vom Landwirt Meyer zum alten Borgloh aus Borgloh kostenlos zur Verfügung gestellt wurde. 

 

Vom Tischlerbetrieb Gausmann in Westendorf (ehemals Döpker-Wagenmaker) wurde uns ein Webstuhl aus dem Jahr 1743 übergeben, der als zeitaufwendiges Projekt in den nächsten Jahren in Gemeinschaft mit der Ludwig Windthorst Schule restauriert werden soll.

 

Am 9. Oktober nahmen wir auf Einladung der Oldtimerfreunde aus Remsede am Festumzug anläßlich des Kürbismarktes teil. Diesmal hatten die Remseder Glück mit dem Wetter, er herrschte strahlender Sonnenschein. Leider konnten wir am Folgetag nicht am gemeinsamen Frühstück teilnehmen, da an diesem Tag unsere Jahresausflugsfahrt stattfand. Sie führte uns zum größten deutschen Freilichtmuseum nach Detmold und zur Adlerwarte nach Berlebeck. Auch an diesem  Tag herrschte sommerliches Herbstwetter. Diese Fahrt bildete gleichzeitig den Abschluß des Jahres 2004 . Zum Jahresende konnte die behördliche Genehmigung zur Nutzungsänderung der Museumsscheune abgeschlossen werden. Bezüglich aller Auflagen konnte bei der Behörde „Vollzug“ gemeldet werden. Zwischen den Feiertagen konnte außerdem mit dem Bau einer Remise für die Unterstellung von Maschinen und Geräte begonnen werden. Alles in allem ein erfolgreiches, ereignisreiches Jahr welches von großem Einsatz der Mitglieder geprägt war.

 

 

2005

 

Das Jahr 2005 begann mit einer Baumaßnahme. In Abstimmung mit den zuständigen Behörden wurde ein Geräteschuppen errichtet um die zahlreichem Maschinen und Geräte, die uns vornehmlich von Landwirten aus der näheren Umgebung überlassen wurden, unterzustellen. Das Baumaterial, z. B. Strommasten oder Pflastersteine wurde uns zu einem großen Teil gegen Abholung kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Bauleitung lag in den Händen von Georg Diekriede. Dank unermüdlichem Einsatz vieler Vereinsmitglieder konnten die Arbeiten in weniger als einem Monat abgeschlossen werden. Erwähnenswert ist noch die Abschlußfeier, die natürlich vor Ort stattfand. Hauptorganisator war Martin Imhorst, der neben einem Grill auch ein Mikrowellengerät welches per Notstromaggregat betrieben wurde, im Einsatz hatte. Alles in allem war dieses Bauvorhaben eine gut durchorganisierte Maßnahme, die allen Akteuren trotz der Arbeit auch Spaß gemacht hat.

 

Ebenfalls im Januar fand unter der bewährten Leitung von Franz Gäer aus Glandorf ein Kursus im Körbeflechten statt. Erfreulicherweise haben sich hieran 8 Personen beteiligt. Jeder Teilnehmer konnte zum Schluß einen selbstgemachten Korb präsentieren. Wir hoffen, daß wir mit dem nun zweiten Kursus einen wichtigen Beitrag geleistet haben die Fertigkeit des Körbeflechtens in unserer Gemeinde zu erhalten.

.

Am 07. Februar nahmen  wir nun schon fast traditionsgemäß mit unseren Schleppern am Rosenmontagsumzug in Warendorf teil. Unsere Schlepper wurden zum Ziehen von Motivwagen eingesetzt.

 

Gemäß Behördenauflagen wurden in der Scheune und auf dem Museumsboden Brandmelder montiert.

 

Am 11. März fand die ordentliche Generalversammlung statt. Wegen der kalten Witterung fand die Versammlung nicht wie vorgesehen in der Museumsscheune sondern im benachbarten Schützenhaus statt. Dies hat allen Versammlungsteilnehmern gut gefallen so daß in Zukunft die Versammlungen generell im Schützenhaus stattfinden sollen. An der Versammlung nahmen 48 Mitglieder teil. Im Anschluß an die Versammlung wurde den Teilnehmern das vergangene Jahr 2004 mit seinen zahlreichen Aktivitäten anhand einer Bildschirmpräsentation anschaulich vorgeführt.

 

Das Landwirtschaftliche Wochenblatt hatte im März zu einer Diskussionsrunde zum Thema Historische Landtechnik eingeladen. An dieser Veranstaltung nahmen Antonius Recker und Horst Henneke teil. Ziel dieser Veranstaltung war es, im Wochenblatt ein Forum zum Thema Historische Landtechnik einzurichten. Unter anderem sollen Vereine aus dem Einzugsgebiet präsentiert werden. Aufgrund des erfreulicherweise hohen Bekanntheitsgrades wurde unser Verein in einer zweiseitigen Reportage mit mehreren Fotos vorgestellt. Vom landwirtschaftlichen Wochenblatt soll im Jahr 2006 eine zentrale Veranstaltung geplant werden, evtl. ein Treckertreffen. 

 

Vom Landwirt Möller-Papenbrock erhielten wir als Leihgabe eine Kutsche, die sich in einem tadellosen Zustand befindet und künftig für Kutschfahrten genutzt werden kann.

 

Erster Höhepunkt des Jahres war der bereits am 17. April durchgeführte Aktionstag. Wie bei allen vorangegangenen Aktionstagen spielte auch diesmal das Wetter wieder mit, so daß eine große Anzahl Besucher den Weg nach Sudendorf fand. Auf dem „Museumsacker“ wurde anschaulich das Thema Bodenbearbeitung , Saatbeetvorbereitung, Düngung und Einsaat sowie das Pflanzen von Kartoffeln demonstriert. Besonders interessant war der Einsatz des Kaltblutgespanns von Heinz Borgelt. Außerdem wurden zahlreiche historische Ackergeräte sowie als Kontrast moderne Großmaschinen gezeigt. Als zweiten Höhepunkt hatten wir das Thema Holz gewählt.

Vorgeführt wurde:

Fällen von Holz, Verladen von Holz mit einem Rick Rack, Holz spalten von Hand und mit einem modernen Spaltgerät, Sägen von Holz, Verarbeiten von Reisigholz in Form von Buschken und Besen binden, Holz häckseln mit einem historischen Holzhäcksler, Anfertigen von Weidenflöten, Korbflechten und das Anfertigen von Holzschuhen. Ein besonderer Publikumsmagnet war ein modernes mobiles Sägewerk mit dem über 15 Festmeter Eichenstammholz geschnitten  wurden. Im Rahmenprogramm konnten sich die Besucher an den Darbietungen der Volkstanzgruppe aus Bad Laer erfreuen. Außerdem wurde ein Schleppergeschicklichkeitsfahren sowie Plan – und Kutschwagenfahrten angeboten. Neu im Programm war das Unterhaltungspiel Hühnerlochkicken.

Eine deftige Mittagsverpflegung, bestehend aus einem schmackhaften Bohneneintopf und Mehlpfannkuchen waren so richtig nach dem Geschmack der Besucher. Außerdem gab es aus dem Steinofen das bekannt gute Bauernbrot, nach unserem Bäcker Willi Maßmann „Willis Bauernstuten“ genannt. Mit dem Aktionstag war ein Alttraktorentreffen unter befreundeten Vereinen verbunden.

 

Eine gelungene Sache im Mai war unsere traditionelle Vatertagstour welche uns ins benachbarte Ostbevern führte. Nach einem ausgiebigen Frühstücksstopp in Spans Kaffeepott wurde die Fahrt Richtung Ladbergen fortgesetzt. Hier kam es zu einem nicht geplanten Zwischenstopp, da uns unverhofft die Mitglieder des Angelclubs Blaue Forelle mit ihrem Planwagen begegneten. Spontan wurden in großer Runde einige Mailieder angestimmt. Eine Besichtigung der Biogasanlage auf dem Hof Brandwitte in Schwege sowie ein abschließendes Grillen am Backhaus rundeten diesen schönen Tag ab.

 

Weitere Veranstaltungen im Mai waren die Treckerwallfahrt nach Telgte, die von den Schlepperfreunden aus Hagen organisiert wurde und der Besuch der Amazonenwerke in Gaste Hasbergen.

 

Am Glandorfer Pfarrfest beteiligten wir uns im Juni mit Planwagenfahrten.

 

Vom 17. – 19. Juni unternahmen wir eine Dreitagesfahrt mit Schleppern zum Treffen nach Kirchlengern.

 

Am 13. Juli organisierten wir das Sommerfest der Aktion 365. (Seniorennachmittag) Zum Programm gehörte eine Planwagenfahrt zu den Schlössern Harkotten sowie ein deftiges Kartoffelpfannkuchen essen. Gewundert haben wir uns über den gesunden Appetit der etwa 35 Senioren, der gesamte, reichlich bemessene Pfannkuchenteig wurde verarbeitet.

 

Unser Steinbackofen wurde provisorisch repariert. Es hat sich gezeigt, daß eine Grundsanierung im nächsten Winter nach Abschluß der Saison unumgänglich ist.

 

Im August unternahmen wir zwei Mehrtagesfahrten mit unseren Alttrakoren, vom 12. – 15. August nach Nordhorn, zu einem der größten deutschen Treffen überhaupt und zum Treffen nach Venne vom 26. – 28. August. In Nordhorn hatten wir ein gemeinsames Lager mit unseren Treckerfreunden aus Greffen eingerichtet. Beide Veranstaltungen haben den Teilnehmern trotz der Reisestrapazen (z. B. Dauerregen auf der 90 km langen Hinfahrt nach Nordhorn) sehr viel Spaß gemacht. 

 

 Im September fand auf dem Ferienhof Holkenbrink in Bad Laer im Rahmen des Leinwebermarktes ein Familienkochtag statt der auch im NDR Radioprogramm übertragen wurde. Zur Unterhaltung der Gäste veranstalteten wir einen Wettbewerb zur Erlangung eines Treckerdiploms.

 

Im Rahmen des letzten offiziellen Museumsöffnungstags am 11. September veranstalteten wir auf Vorschlag des 1. Vorsitzenden Antonius Recker erstmals eine Vereinsmeisterschaft in historischer Landtechnik an der 45 Personen teilnahmen. Gestartet wurde in den Disziplinen Schleppergeschicklichkeitsfahren, Schlepperzeitfahren, Melken, Holz sägen, Ackerradslalom und Kolbenzielwerfen. Außerdem mußten einige Quizfragen beantwortet werden. Die Gewinner dieses unterhaltsamen Wettbewerbs wurden mit Pokalen belohnt. Erster Vereinsmeister in der Vereinsgeschichte wurde Ludger Schierloh aus Füchtorf.

 

Am 17. September veranstalteten wir auf Einladung des Gewerbevereins Lienen anläßlich des Sonnenblumenmarktes eine Schlepperkorso mit über 30 Schleppern. Dabei wurden die einzelnen Schlepper dem Publikum von Antonius Recker vorgestellt.

 

Die „Flotte“ unserer Einachsschlepper wurde um ein weiteres Exemplar ergänzt. Von der Familie Weiner aus Hilter erhielten wir einen Holder-Schlepper des Baujahrs 1952 mit Winkeldrehpflug und Grubber. Der Schlepper wurde umgehend von Werner Farwick und Michael Maag einer Inspektion unterzogen und erfolgreich auf dem Acker beim Pflügen getestet.

 

Am 09. Oktober nahmen wir auf Einladung der Waldschutzgenossenschaft an der Osning Schau in Bad Laer teil. Hier führten wir das Verladen von Holz, Buschken und Besen binden vor.

 

Am gleichen Tag fand in Remsede anläßlich des Herbstmarktes ein Korso durch das Dorf mit Oldtimerfahrzeugen jeglicher Art statt. Wir beteiligten uns mit 10 Schleppern.

 

Nach vielen Bemühungen gelang es uns endlich, den zu unserem Fahr-Einachsschlepper gehörenden Pflug zu erwerben. Er wurde von Werner Farwick und Michael Maag restauriert.

 

Ein weiteres Schnäppchen machten wir mit einer Mc-Cormick-Mähmaschine die uns von Werner Künne aus Westendorf besorgt wurde. Die Maschine befindet sich in einem sehr guten Originalzustand.

 

Am 09. Oktober beendeten wir die ereignisreiche Saison mit einem Tagesausflug der uns nach Bückeburg führte. Dort besichtigten wir das Hubschraubermuseum der Heeresfliegerschule und das Schloß der Fürsten zu Schaumburg und Lippe.

 

Damit war das Jahr 2005 noch nicht zu Ende. Kaum zu glauben aber wahr, mit Georg Diekriede, einem eingefleischten Unimog-Fan, hat Glandorf einen frisch gekürten Weltmeister. Georg errang bei der nun schon zum vierten Mal in den österreichischen Ferienorten Bruck und Fusch am Fuß des Großglockner ausgetragenen Weltmeisterschaft den begehrten Titel in der Kategorie Unimogfahrzeuge. Geehrt wurde er mit einem Siegerpokal, der auf einem aus dem Bergmassiv stammenden Granitsockel montiert wurde. Der V.H.L.T gratuliert seinem Weltmeister ganz herzlich zu diesem großen Erfolg.

 

 

2006

 

Im Februar 2006 wurde an der Hofeinfahrt zur Museumsscheune aus massiven Eichenbalken, die beim letztjährigen Aktionstag geschnitten wurden, unter der fachlichen Leitung unseres Vorstandsmitgliedes Georg Diekriede eine Informationstafel aufgestellt. Bei winterlich kalten Temperaturen fand bei einem Glas Glühwein das Richtfest statt. Damit wurde die provisorisch aus Schaltafeln und Rundhölzern gezimmerte vorhandene Tafel ersetzt.

 

In den Monaten Januar/Februar wurde der von uns genutzte Steinofen auf dem Hof Recker gründlich renoviert. Das etwa 120 Jahre alte Gewölbe wurde abgetragen und wieder neu aufgemauert. Dabei konnten die alten Steine, lt. fachlicher Auskunft handelt es sich um den damals für Backöfen verwendeten „Königswinter Klinker“, wieder verwendet werden. Die Renovierung erfolgte durch unser Vorstandsmitglied Werner Greshake.

 

Am 27. Februar nahmen wir mit 12 Schleppern am Rosenmontagsumzug in Warendorf teil. Unsere Aufgabe bestand darin, Motivwagen im Zug zu ziehen. Nach Beendigung der Veranstaltung trafen wir uns zu einem Umtrunk bei „Dinkel Heini“.

 

Am 10. März fand eine Nachschulung zum Thema Hygiene statt zu der alle Teilnehmer der im letzten Jahr von der Behörde durchgeführten Grundschulung eingeladen waren. Diese Schulung ist eine Bedingung für alle Personen, die mit der Zubereitung oder Verteilung von Speisen zu tun haben.

 

Am 24. März fand die ordentliche Generalversammlung in der Schützenhalle in Sudendorf statt an der 62 Mitglieder teilnahmen. Zum Schluss der Versammlung wurde im Rahmen einer Diashow das abgelaufene Jahr 2005 präsentiert.

 

Rechtzeitig zum Saisonauftakt wurde in einer Reinigungsaktion unser Museum auf „Vordermann“ gebracht. Gleichzeitig wurde zwischen den Sparren ein Netz angebracht um den Einflug von Vögeln zu verhindern. Im Rahmen dieser Aktion wurde in der Scheune eine neue Stromverteilung installiert und damit ein Problem beseitigt, welches im Rahmen der Aktionstage immer wieder in Form einer mangelhaften Stromversorgung auftrat.

 

Die vorhandene Bestuhlung wurde durch die Anschaffung einiger Bierzeltgarnituren ergänzt.

 

Auf Einladung der Baustoffhandelsgesellschaft Kattenvenne stellten wir unsere Oldtimerschlepper auf der Frühjahrsausstellung am 22. April aus.

 

Erstmals in diesem Jahr haben wir uns beim Aufstellen des Maibaums des Heimatvereins Averfehrden aktiv beteiligt in dem wir den Imbissstand personell besetzt haben. Damit konnten wir uns für die aktive Hilfe der Averfehrdener auf unseren Aktionstag revanchieren.

 

Am 01. Mai fand bei unserem Vereinsmitglied Wenzel Heitmann in Vohren ein großes Treckertreffen statt. Dazu wurde ein interessantes Rahmenprogramm geboten. Wir nahmen mit 15 Schleppern an der Veranstaltung teil.

 

Nach einem erfolgreichen Auftakt im September 2005 fand am 16. Mai erneut eine Meisterschaft in historischer Landtechnik statt. Die optimistischen Erwartungen im Vorfeld der Veranstaltung, die diesmal als offene Meisterschaft ausgetragen wurde, wurden deutlich übertroffen. Fast 70 Teilnehmer hatten sich im Laufe des Tages in die Teilnehmerlisten eingetragen. Damit war vor allem in der Disziplin Schleppergeschicklichkeitsfahren aus zeitlicher Sicht die Grenze erreicht. Der Wettbewerb bestand aus insgesamt 8 Einzeldisziplinen wobei neben Glück auch ein gewisses Maß an Geschicklichkeit und Können gefordert war. Außer den aus dem Vorjahr bekannten Disziplinen Treckergeschicklichkeitsfahren, Melken, Kolbenzielwerfen, Hühnerlochkicken und Ackerradslalom fanden die neuen „Herausforderungen“ Ertasten von Landtechnik in einer Grabbelkiste und das Ballenknobeln großen Anklang bei den Teilnehmern. Als richtig erwies sich die Entscheidung, für Kinder eine separate Wertung durchzuführen. Bei der gleichzeitig ausgetragenen Vereinsmeisterschaft waren erfolgreich: 1. Kerstin Merschformann. 2. Andreas Papenbrock. 3. Werner Farwick.

 

Anlässlich des 80-jährigen Jubiläums der Freiwilligen Feuerwehr Glandorf war eine Abordnung der freiwilligen Feuerwehr aus Glandorf im US Bundesstaat Ohio zu Gast. Die Gäste aus den vereinigten Staaten, von denen einige noch der plattdeutschen Sprache mächtig waren, statteten unserem Museum einen Besuch ab der mit einem gemütlichen Abend im Schützenhaus endete.

 

Am 11.Juni veranstalteten die Treckerfreunde des Heimatvereins Ueffeln/Balkum einen Rekordversuch für die Eintragung in das Guinnes-Buch der Rekorde. Die Aufgabe bestand darin, den in Österreich aufgestellten Weltrekord der längsten Oldtimerkette mit 487 Fahrzeugen und einer Länge von 1.687 m zu brechen. Dank auch der Teilnehmer aus unserem Verein gelang der Versuch, der Rekord wurde gebrochen.

 

In der Museumsscheune wurden die rückwärtigen Einfahrtstore durch ein Fachwerk ersetzt. Die Balken hatten wir auf unserem Aktionstag im Jahr 2005 auf einem mobilen Sägegatter geschnitten. I

 

Anlässlich des Kreisschützenfestes, welches am 25. Juni auf dem Schützenplatz in Sudendorf stattfand, fand eine große Kinderbelustigung statt an der wir uns mit einigen Aktionen beteiligt haben.

 

Da die Stromversorgung in der Scheune zu wünschen übrig ließ, wurde hier durch das Verlegen neuer Leitungen und des Einbaus einer zentralen Stromversorgung Abhilfe geschaffen.

 

Anfang Juli konnte ein Arbeitsteam, bestehend aus Werner Greshake, Albert Scheckelhoff, Horst Henneke und Werner Farwick dem Verein einen komplett restaurierten Weidemelkwagen, der ursprünglich vom Landwirt Lefeld aus Averfehrden stammt, übergeben. Wir haben damit unsere Sammlung zum Thema Milchwirtschaft komplettiert.

 

Im Rahmen der Ferienspaßaktion organisierte unser Verein gemeinsam mit der CDU einen unterhaltsamen und lehrreichen Nachmittag . Dabei wurde den Kindern anschaulich die Entstehung eines Brotes vom Korn zum Brot vermittelt. Besondere Freude verbreitete das aktive Mitarbeiten im Backhaus. Jedes Kind bekam ein Minibrot mit nach Haus. Das Thema Milch und Buttern wurde ebenfalls behandelt. Zum Abschluss wurden nicht weniger als 20 frische Brote mit Butter und Marmelade verzehrt.

 

Am Sonntag, dem 30. Juli fand der diesjährige große Aktionstag unseres Vereins statt. Bei idealen äußeren Bedingungen fanden zahlreiche Besucher den Weg nach Sudendorf. Auf dem weitläufigen Gelände wurde auf drei Plätzen verteilt im stündlichen Wechsel ein interessantes Programm geboten. Dieses bestand aus der Getreideernte mit verschiedenen Maschinen nebst anschließendem Dreschen mit verschiedenen Dreschmaschinentypen sowie dem Schneiden von Häcksel und Schroten von Getreide.Die älteste Maschine, ein Breitdrescher stammt aus den Anfängen der Dreschmaschinen und kann zeitlich etwa um 1890 eingeordnet werden. Gleich hinter dem Dreschplatz hatte der Landesschafzuchtverband sein Domizil aufgeschlagen. Ausgestellt waren 10 verschiedene Schafrassen. Vom Publikum aufmerksam verfolgt wurden die Hütevorführungen mit Bordercollies einer speziellen Hütehundrasse. Auch das Scheren von Schafen fand reges Interesse. Neu im Programm war in diesem Jahr der Stand des Imkervereins Kattenvenne, in dem auch einige Glandorfer Mitglied sind. Wie bei vergangen Aktionstagen waren auch diesmal Korbflechter, Holzschuhmacher, Spinnfrauen und Seiler mit von der Partie, alles in allem ein vielseitiges, interessantes Programm.

 

14 Mitglieder unseres Vereins nahmen an einer dreitägigen Fahrt zum Treffen in Melle Buer teil, die vom 04.-06. August stattfand. Auf dieser Veranstaltung lernten wir das Trinken mit einem Ringschlüssel, der als Glashalterung diente, kennen. Zwischendurch machten wir mit einem geliehenen Planwagen eine Kurztour zu den in der nähe befindlichen Saurierspuren von Barkhausen.

 

Am darauf folgenden Wochenende beteiligten wir uns im Rahmen einer Viertagesfahrt am größten deutschen Treckertreffen in Nordhorn. Schwerpunkt der Veranstaltung war die Schleppermarke McCormick.

 

Vom 25. August – 27. August fand ein Oldtimertreffen im emsländischen Herzlake statt, an dem wir uns mit einer kleinen Truppe beteiligten. Leider waren die Wetterbedingung alles andere als erfreulich. Erstmals wurde auf dieser Tour zwecks optimaler Routenfindung ein Navigationsgerät eingesetzt.

 

Am Samstag, dem 07. Oktober fand in Remsede anlässlich der Kirmes ein Oldtimertreffen statt, verbunden mit einer Rundfahrt und abschließendem Konvoi durch das Dorf. An dieser Veranstaltung nahmen wir ebenfall teil.

 

Unsere diesjährige Abschlussfahrt, die am Sonntag dem 08. Oktober stattfand, führte uns ins Emsland. Nach einem ausgiebigen Frühstück in Dohren besichtigten wir Europas einzige Wind - und Wassermühle in Hüven. Die Mühle wurde mit hohem finanziellen und ehrenamtlichem Einsatz im letzten Jahr von Grund auf renoviert. Danach stand ein Besuch beim bekannten Emsland Moormuseum in Groß Hesepe auf dem Programm. Bei einer Fahrt durch das Moor und sich anschließender Besichtigung des Museums konnten wir einen Eindruck gewinnen von der Entstehung und Nutzung der Moore. Imponierende Stück in der Sammlung sind sicherlich zwei riesige Lokomobile mit dem dazugehörenden Moorpflug.

 

Bereits zwei Jahre nach dem Bau einer Maschinenscheune trat bezüglich der Unterstellung unserer Geräte erneut ein Platzproblem auf welches sich dadurch verschärfte, dass uns die Unterstellmöglichkeit für unsere beiden Mähdrescher auf dem Hof Schulze Becking nicht mehr zur Verfügung stand. Dankbar waren wir deshalb für ein Angebot von Martin Puke aus Averfehrden, der uns einen Teilbereich seiner Scheunen zur Verfügung stellte. Unsere Gegenleistung war die Abdichtung des Dachs sowie das Pflastern des Scheunenbodens. Das Material haben wir Dank der Aufmerksamkeit unseres Mitglieds August Mechelhoff  durch Aufnehmen eines Pflasterwegs nebst Unterbau in der Nähe des Theresienheims  gratis erhalten. Zum Jahresende konnten die ersten Geräte eingeräumt werden.  

 

2007

 

Schon seit 1998 und damit zum 11. Mal stand die Teilnahme am Rosenmontagsumzug auf dem Terminplan des V.H.L.T. Mit insgesamt 12 Treckern nahmen wir am 19. Februar am Rosenmontagsumzug in Warendorf teil wobei der überwiegende Teil unserer Alttraktoren zum Ziehen der Motivwagen eingesetzt wurde. Der Abschluss fand wieder bei „Dinkel Heini „ in Sudendorf statt.

 

Am 27. Februar fand in der Sudendorfer Schützenhalle eine Hygieneschulung statt, die diesmal wegen einiger Erstschulungen von einem Mitarbeiter des Landkreises Osnabrück durchgeführt wurde. Die Nachschulungen wurden am gleichen Abend durchgeführt. Insgesamt nahmen ca. 40 Personen von verschiedenen Vereinen teil.

 

Samstag, der 10 März 2007. Um auch kommenden Generationen die Fertigung des Besenbindens zu erhalten, fand bei guter Beteiligung ein eintägiger Lehrgang  zu diesem Thema auf dem Hof Recker statt. Alle Teilnehmer waren am Schluss soweit geschult, das sie einen selbst gebundenen Besen mit nach Hause nehmen konnten. Jeder Teilnehmer erhielt eine von Bernhard Herbermann aus Glandorf kunstvoll gestaltete Teilnahmeurkunde.

 

Am 23. März fand in der Sudendorfer Schützenhalle die Generalversammlung statt. An der Versammlung nahmen 48 Vereinsmitglieder teil. Mit Wilhelm Soetebeer als Kassierer und Franz Josef Recker als Beisitzer wurden zwei neue Vorstandsmitglieder gewählt. Ausgeschieden sind Horst Henneke und Hubert Ellerbrock. Beschlossen wurde die Anschaffung einer Vereinfahne.

 

Neue Fluchttüren in der Museumsscheune.

Nachdem wir im Vorjahr die defekten Scheunentore durch ein Fachwerk ersetzt hatten wurden im März die behördlich vorgeschriebenen Fluchtüren von unserem Vorstandsmitglied Georg Diekriede eingebaut.

 

Häckselmaschine mit Gebläse. Eine solche Maschine, die bisher in unserer Sammlung fehlte, wurde uns von einem Nachbarn unseres Vereinsmitglieds August Hoffmann aus Ostbevern zur Verfügung gestellt. Die Maschine ist zeitlich etwa 1960 einzuordnen.

 

Am 30. April haben wir wie im Vorjahr den Heimatverein Averfehrden unterstützt indem wir beim Maibaum richten den Imbissstand betrieben haben. Wir konnten uns damit für die Hilfe der Averfehrdener auf unserem Aktionstag revanchieren.

 

Die Mitgliederverwaltung, die bisher in den Händen von Martin Imhorst bzw. Antonius Recker lag, wurde von Wilhelm Soetebeer übernommen.

 

Am Karfreitag fand in Anbetracht der beginnenden Saison eine Reinigungsaktion statt. Am gleichen Tag wurden die Hinweisschilder für die Meisterschaft in historischer Landtechnik, die im Mai stattfand, aufgestellt. Zur Mittagszeit wurden traditionsgemäß leckere Struwen verzehrt.

 

Am Sonntag, dem 06. Mai fand zum dritten Mal eine Meisterschaft in historischer Landtechnik statt. Bei gutem Wetter wurde diese Veranstaltung ein voller Erfolg. Selbst das deutsche Fernsehen, vertreten durch den Sender NDR 1 ließ es sich nicht nehmen, über diese gelungene Veranstaltung zu berichten. Sicherlich ein Höhepunkt im Vereinsleben des V.H.L.T. Von vielen fleißigen Helfern war in tagelanger Vorbereitung ein interessanter Parcour aufgebaut worden, der vom Wettmelken bis zum Ballenknobeln reichte. Neu im Programm war die Disziplin Kartoffellotto die mit einem Kartoffelsortierer durchgeführt wurde. Im Rahmen der Veranstaltung fand ein Alttraktorentreffen statt, an dem sich ca. 10 Clubs beteiligten. Eine echte Bereicherung waren die Vorführungen der Minitruckfreunde Osnabrück. Am Vorabend der Veranstaltung fand ein gemütlicher Abend am Lagerfeuer statt wobei die Schlepperfreunde aus Greffen maßgeblich zum Gelingen beitrugen. Spontan hatten sie eine Kapelle mit der Bezeichnung „Eckpoal-Band“ (Eckpfahl) aus der Taufe gehoben. Die Sieger der sonntäglichen Veranstaltung waren Frederik Maag in der Schülerklasse, Wilhelm Soetebeer als Vereinsmeister des V.H.L.T. und Sven Thiesing aus Greffen in der offenen Meisterschaft.

 

Am Sonntag dem 20. Mai beteiligten wir uns an der von den Hagener Treckerfreunden durchgeführten Oldtimerwallfahrt nach Telgte. Zum Abschluss der Veranstaltung fand auf der Planwiese in Telgte ein ökumenischer Gottesdienst statt der musikalisch von unserem Verein ( August Pues und Antonius Recker) umrahmt wurde.

 

Von einem Landwirt aus Ostbevern – Lohburg erhielten wir eine in sehr gutem Zustand befindliche elektrische Getreidereinigung der Marke Westfalia, die im Jahr 1947 zur Reinigung von Brotgetreide angeschafft wurde.

 

Im Juli nahmen wir im Rahmen einer Dreitagesfahrt am Alttraktorentreffen in Levern teil. Der Ort mit seinem historischen Ortskern liegt ca. 20 km südlich vom Dümmersee entfernt. Die Leverner Traktorenfreunde hatten ein interessantes Programm auf die Beine gestellt u. a. eine Rundfahrt, an der sich etwa 70 Trecker beteiligten. Auf dem Veranstaltungsplatz konnte man neben einer historischen Windmühle einige historische Gebäude ansehen die vom dortigen Heimatverein unterhalten werden. Toll war das reichhaltige Frühstück unter schattigen Eichen. Alles in allem eine für uns Teilnehmer erlebnissreiche Veranstaltung.

 

Im August nahmen wir an einem der größten deutschen Treffen, den historischen Feldtagen in Nordhorn teil. Die Nordhorner hatten wie immer ein Bombenprogramm auf die Beine gestellt. Mit den Greffener Oldtimerfreunden hatten wir eine Campinggemeinschaft gebildet die an allen Tagen für eine gute Stimmung sorgte.

 

Am 02. September fand unser diesjähriger Aktionstag statt, der bei bestem Wetter wieder einige tausend Besucher in den Ortsteil Sudendorf lockte. Neu in diesem Jahr war das Pflügen mit einem Kaltblutgespann und der Hufbeschlag, fachgerecht vorgeführt von Heinz und Michael Borgelt aus Glandorf. Neu war auch der von den Hunteburger Schlepperfreunden aufgebaute Trecker Treck Parcour für Kinder.

Eine Neuauflage gab es in diesem Jahr von der bereits vor einigen Jahren vorgeführten Quadrille mit Treckern unter dem Motto: „Der mit dem Lanz tanzt“. Auf dem Museumsacker wurden anschaulich die Themen Kartoffelernte mit alten Rodetechniken sowie Bodenbearbeitung mit den einzelnen Entwicklungsstufen der Pflugtechnik, angefangen vom per Pferd gezogenen Kipppflug bis zum Volldrehpflug demonstriert. Alte Handwerkstechniken wie das Flechten von Stroh – und Weidekörben, Spinnen von Schafwolle, Besen binden und das Anfertigen von Seilen fanden ebenso Anklang wie das Verladen von Langholz . Abgerundet wurde die Veranstaltung von einem interessanten Rahmenprogramm mit Kutschfahrten, Volkstanz – und Kindertanzgruppen sowie der Ausstellung des Kaninchenzuchtvereins Glandorf. Alles in allem wieder eine gelungene Sache dank des Einsatzes vieler freiwilliger Helfer.

 

Am Sonntag, dem 23. September waren wir zu Gast bei den Treckerfreunden aus Hilter. Die Hilteraner feierten das 10-jährige Bestehen ihres Alttraktorenvereins.

 

Am gleichen Tag fand unter dem Motto Faszination historische Landtechnik eine große Sternfahrt zum Landwirtschaftsverlag Hiltrup statt an dem sich fast 600 Trecker beteiligten. Unser Verein, der sich aktiv an den Vorbereitungen beteiligt hatte, war mit 19 Treckern vertreten. Erwähnenswert ist, dass bei der groß angelegten  mehrmonatigen Werbekampagne unser Vereinsmitglied August Hoffmann mit seinem 20 PS Bulldog, Baujahr 1939, auf allen Werbeunterlagen als Erkennungssymbol für die Veranstaltung zu sehen war. Auf dem weitläufigen Gelände erwartete die Besucher ein umfangreiches, vielseitiges Programm wobei zweifellos die Alttraktoren im Vordergrund standen. Einige ausgesuchte Trecker, zu denen auch der Hanomag RL 20 unseres Vereinsmitgliedes Heiner Knappheide zählte, wurden dem interessierten Publikum im Rahmen einer Präsentation näher vorgestellt.

 

Anlässlich der Remseder Kirmes am 6. Oktober fand wie in den vergangenen Jahren ein Oldtimertreffen mit einer gut vorbereiteten Rundfahrt statt. Sie endete mit einer Rundfahrt bei der zahlreiche Besucher die Straße säumten. Auch auf dieser Veranstaltung waren wir mit einigen Treckern vertreten. 

 

Am Sonntag, dem 14. Oktober fand bei strahlendem Sonnenschein unsere diesjährige Jahresabschlussfahrt statt. Ziel der Fahrt war die ehemals größte Kohlenzeche der Welt, die Zeche Zollverein in Essen. Die 1932 fertig gestellte Zeche förderte in Spitzenzeiten bis zu 12.000 to Kohle pro Tag. Dazu gehörte die größte Kokerei Europas in der bis zu 5.000 to Koks pro Tag für Eisenhüttenwerke produziert wurden. Die Zeche Zollverein, welche 1986 die Förderung des „schwarzen Goldes“ einstellte, wurde im Jahr 2001 zum Weltkulturerbe erklärt. Dank des guten Wetters konnten wir im Rahmen einer umfangreichen, lehrreichen Führung von einem der höchsten Gebäude auf dem über 100 ha großen Gelände einen weiten Blick über das Ruhrgebiet genießen. Die Fahrt endete mit einem gemütlichen Umtrunk am Museum.

 

Am 19. Oktober hatte der Landkreis Osnabrück, Referat Kultur, zu einem Treffen aller Museumsbetreiber im Landkreis Osnabrück in das Heimatmuseum eingeladen. Unser Verein war von Antonius Recker und Michael Maag vertreten. Hierbei wurde die im Sommer durchgeführte Befragungsaktion aller Museen präsentiert. Außerdem fand ein reger Erfahrungsaustausch statt. Diese Treffen sollen künftig einmal jährlich stattfinden. Ein Schwerpunktthema war die Verteilung öffentlicher Zuschüsse die derzeit fast ausschließlich dem Museum Varusschlacht in Kalkriese zufließen. Dies wurde von den übrigen Teilnehmern als nicht gerecht kritisiert. 

 

Am 24. Oktober fand in Warendorf der traditionelle Fettmarkt statt der mittlerweile auf eine 350-jährige Geschichte zurückblickt. Grund genug für die Organisatoren, dem Jubiläumsmarkt einen nostalgischen Anstrich zu verpassen. Gemeinsam mit anderen Vereinen und Interessengemeinschaften wurde das Thema historische Landtechnik den zahlreichen Besuchern näher gebracht. Von unserem Verein wurde das Verladen von Langholz sowie das Binden von Reisigbesen vorgeführt. Außerdem hatten wir einen rustikalen Verpflegungsstand aufgebaut in dem frische Bratkartoffeln mit Speck und Spiegelei angeboten wurden. Alles in allem ein erfolgreicher Tag mit einem gewissen Werbeeffekt an dem sich 19 Akteure unseres Vereins beteiligten.  

 

Zwischen den Feiertagen, kurz vor dem Jahreswechsel wurde ein vor einigen Jahren errichteter Unterstand für Maschinen gepflastert. Außerdem wurden von unserem Vorstandsmitglied Georg Diekriede die Sturmbretter unserer Hinweistafel am Hof Recker mit Kupferblech abgedeckt.

 

 

2008

 

Die Aktivitäten des Jahres 2008 begannen bereits am 04. Februar. Zum 12. Mal in ununterbrochener Reihenfolge nahmen wir mit unseren Alttraktoren am Rosenmontagsumzug in Warendorf statt. Auf der Heimfahrt wärmten wir uns bei „Dinkel Heini“ im Rahmen einer gemütlichen Abschlussrunde auf.

 

Am 25. Februar organisierten wir wieder die vorgeschriebene alljährliche Hygieneschulung für alle Glandorfer Vereine. Die Unterweisung wurde von Antonius Recker durchgeführt. Evtl. werden in absehbarer Zeit die gesetzlichen Bestimmungen für Vereine gelockert so dass  auf einer von Vereinen in geschult sein muss.

 

Am 14. März fand die Generalversammlung in der Sudendorfer Schützenhalle statt. Es nahmen 35 Mitglieder teil. Besondere Punkte waren das geplante Helferfest und der Aktionstag am 27. Juli.

 

Im März erhielten wir vom Landwirt Udo Bunselmeyer aus Hankenberge, der uns schon einige andere Maschinen und Geräte zur Verfügung gestellt hatte, einige im TOP-Zustand befindliche Gerätschaften. Es handelt sich um einen Motor mit Ölanlasser des Baujahrs 1928, eingebaut in einen eisenbereiften Holzwagen, eine AWILA-Schrotmühle, Baujahr ca. 1955und einen 10 PS Elektromotor des Baujahrs 1967, der an das vom gleichen Landwirt stammende Heugebläse passt welches wir im letzten Jahr erhalten haben.

 

Schnee – und Graupelschauer prägten den ersten offiziellen Arbeitseinsatz im April. Im Vordergrund stand hierbei das Sägen und Spalten von Buchenholz für den Betrieb unseres Steinofens. Darüber hinaus wurde ein defekter Kreiselheuer als Ersatzteilträger zerlegt. Zum Schluss der erfreute uns Anni Recker mit einem leckeren Struwenessen.

 

Einen weiteren Arbeitseinsatz gab es in einem Waldstück der Brennerei Schierhölter. Aus dem Kyrill-Sturmschaden stammende Fichtenstangen wurden zu Kanthölzern im Sägewerk Hülsmann geschnitten. Diese finden Verwendung für das Aufstellen von Hinweisschildern für unsere Veranstaltungen.

 

Gerne nahmen wir eine spontane Einladung unserer emsländischen Treckerfreunde aus Dohren zu einem Besuch  der legendären Hanomagwerke in Hannover Linden an. Im Rahmen einer Führung wurden uns die leider dem Verfall preisgegebenen Gebäude bezüglich ihrer ursprünglichen Funktion erklärt. Alle Versuche, dieses Industriedenkmal zu erhalten, sind an den im erheblichen Umfang erforderlichen Mitteln bisher gescheitert. 

 

Am 30. April waren wir beim Maibaum aufstellen des Heimatvereins Averfehrden tätig. Wir bewirtschafteten  den Imbisstand und konnten damit eine Gegenleistung bringen für den Einsatz der Averfehrdener auf unserem Aktionstag.

 

Die diesjährige Vatertagstour führte uns am 1. Mai über Hilter, wo wir ausgiebig frühstückten, durch Borgloh zur Bifurkation ins Else – und Hasetal nach Gesmold. Mit einem gemütlichen Grillabend klang der gelungene Tag aus.

 

Am 04. Mai nahmen wir an der Oldtimerwallfahrt nach Telgte teil.

 

 

Am 18. Mai wurde unsere“ treue Seele“ im Backhaus, Möllers Mia, 80 Jahre. Neben einem Blumenstrauß hatten wir eine besondere Überraschung für Mia und ihren Ehemann Jopp parat: Wir fuhren bei herrlichem Frühlingswetter, zweispännig mit ihrer eigenen Kutsche, die uns vor Jahren als Ausstellungsstück zur Verfügung gestellt wurde, auf dem Hof Papenbrock vor, um die Jubilarin zur Gaststätte Buller, dem Ort der Feierlichkeiten zu bringen.

 

Ebenfall im Mai fand das Helferfest des V.H.L.T. in der Museumsscheune statt.

Unter den Teilnehmern wurden 8 Gutscheine für eine Planwagenfahrt mit Frühstück ausgelost. Ziel der Planwagenfahrt war die Pension Nettelnstroth in Füchtorf sowie der Leinwebermarkt in Bad Laer . Die Fahrt fand am 28.09. statt.

 

Am 01. Juni besuchte uns im Rahmen einer Rundfahrt der Roller-Club Blaue Wolke. Die über 50 Teilnehmer wurden mit Kaffee und Kuchen bewirtet.

 

Am 16. Juni  waren bei uns im Rahmen einer Projektwoche mit dem Thema: „Vom Korn zum Brot“ 20 Personen der Osnabrücker Werkstätten für behinderte Personen zu Gast. Sie wurden ebenfalls im Rahmen einer Kaffeetafel bewirtet.

 

Am 27. Juni hatten wir Besuch vom Kriminalkommissariat Osnabrück. Im Rahmen eines unterhaltsamen Nachmittags fand ein Wettbewerb in historischer Landtechnik statt, der Abend klang mit einem gemütlichen Grillabend aus.

 

Am 01.Juli besuchte uns im Rahmen einer Tagsfahrt eine Seniorengruppe aus Münster Gievenbeck. Für die Besucher wurde Brot im Steinofen gebacken.

 

Absoluter Höhepunkt des Jahres war der bei hochsommerlichen Temperaturen am 27. Juli stattgefundene Aktionstag mit dem Schwerpunkt Getreideernte von der Sense bis zum Mähdrescher. Erstmals im Programm wurde anschaulich die Gras – bzw. Heuernte mit historischen Geräten präsentiert wobei das Kaltblutgespann von Heinz Borgelt wieder mal ein Publikumsmagnet war. Ein weiterer „Hinkucker“ waren der vor dem Dreschkasten eingesetzte Dömper (Dampfmaschine) sowie ein großer stationärer Motor der Marke Herforder. Ein entsprechendes Rahmenprogramm rundete den erfolgreichen Tag ab.  

 

Schon traditionsgemäß beteiligten wir uns  im Rahmen einer Mehrtagesfahrt  an den historischen Feldtagen in Nordhorn, die am 09. und 10 August mit einer Unimog-Sonderausstellung stattfanden. Es handelt sich hierbei um eines der größten deutschen Treffen.

 

Am 16. August fand auf dem Hof Recker ein Familientreffen mit über 350 Teilnehmern statt. Die große Kaffeetafel in der Scheune und im Festzelt wurde von unseren Vereinsmitgliedern vorbereitet und durchgeführt. Wie immer wurde der benötigte Kuchen im Steinofen gebacken.

 

Im August wurde mit der Restaurierung eines in der Bauweise seltenen Kartoffelroders der Marke Grimme ein Projekt abgeschlossen. Beteiligt waren Albert Scheckelhoff und Werner Farwick.

 

Am 23. und 24. August organisierten die mit uns eng befreundeten Traktorenfreude aus Greffen anlässlich ihres fünfjährigen Bestehens erstmals ein Treffen an dem wir uns mit 18 Teilnehmern im Rahmen einer Zweitagestour beteiligten. Nachdem sich der Anreisetag regnerisch präsentierte strahlte am Sonntag, dem eigentlichen Aktionstag, die Sonne auf die zahlreichen Besucher herab. Uns allen hat diese Fahrt sehr viel Freude gemacht.

 

Am 31. August veranstaltete der neu gegründete Oldtimerstammtisch Lienen-Kattenvenne erstmals ein Treffen. Wir nahmen mit 19 Schleppern an dem gut vorbereiteten Treffen teil.

 

Am 07. September veranstalteten die Treckerfreunde aus Versmold ein Treffen an dem wir ebenfalls teilnahmen.

 

 

 

Im Oktober wurde unser neuer Transportwagen, gebaut aus einem alten Ladewagen-Tieflader fertig gestellt. Beteiligt waren Ludger Schierloh, Albert Papenbrock, Martin Bayer, Michael Maag, Werner Farwick und Albert Scheckelhoff. Der Wagen ist mit Rampen und Seilwinde ausgerüstet. 

 

Am 11. Oktober nahmen wir am Oldtimertreffen mit Rundfahrt in Remsede teil. Dieses Treffen, welches alljährlich von Hubert Kammann organisiert wird, steht in Verbindung mit der dortigen Kirmes.

 

Michael Maag und Antonius Recker nahmen an einem über drei Abende gehenden Kursus der Volkshochschule zum Thema Ehrenamt teil.

 

Erstmals beteiligten wir uns am 26. Oktober am Glandorfer Kürbismarkt mit einem Verpflegungsstand. Angeboten wurde neben deftigem Wurstebrot eine herzhafte Esskastaniensuppe. Auf dem Kürbismarkt kam erstmals unser neuer Transportwagen zum Einsatz.

 

Am 31. Oktober fand in Hagen im Töpfereimuseum das dritte Arbeitstreffen der Museumsleiter des Kreises Osnabrück statt. Michael Maag und Antonius Recker nahmen teil.

 

Alles in allem ein ereignisreiches Jahr mit zahlreichen Aktivitäten.

 

 

2009

 

Zu Beginn des Jahres erhielten wir von einem Bekannten aus Warendorf, der einen Geschäftsfreund in Chile besucht hatte, ein interessantes Angebot. Angeboten wurden ein Hanomagschlepper R 35, ein Lanz-Bulldog 2806 und eine Dampfmaschine unbekannten Typs. Die uns zugeschickten Fotos machten jedoch deutlich, dass sich die Maschinen leider in einem sehr schlechten Zustand befanden. Da die Frachtkosten den Wert der Schlepper überschritten hätten, haben wir das gut gemeinte Angebot abgelehnt.

 

Unser erster Aktiveinsatz war der Rosenmontagsumzug in Warendorf am 23. Februar an dem wir mit 18 Schleppern teilnahmen. Wegen der kurzfristigen Anforderung zusätzlicher Schlepper mussten wir die Hilfe der Schlepperfreunde aus Kattenvenne in Anspruch nehmen. Sie unterstützten uns mit einigen Schleppern.

 

Im Februar bekamen wir „Zuwachs“ in unserem Museumsbestand. Vor einigen Jahren hatten wir bei einem Besuch im oberschlesischen Ellguth auf einem kleinen bäuerlichen Betrieb, verborgen unter Heu und Stroh eine alte Dreschmaschine, einen sogenannten Breitdrescher entdeckt. Maschinen diesen Typs wurden von ca. 1860 – 1900 gebaut und stellen den Beginn des maschinenbetriebenen Dreschens dar.Gebaut wurde die  Dreschmaschine von der Maschinenfabrik Neugebauer aus Rosenberg in Oberschlesien. Maschinen diesen Typs sind unserer Gegend nicht mehr auffindbar. Der Transport wurde von unseren polnischen Bekannten organisiert. Wohlbehalten kam das gute Stück nach einer Transportstrecke von ca. 1.100 km in Glandorf an. In die Restaurierung der Maschine müssen sicherlich noch einige Stunden Arbeit investiert werden.

 

Ebenfalls im Februar fand das schon zur Tradition gewordene Vorstandsbosseln in Schwege statt. Die Organisation lag in den Händen von Martin Imhorst.

 

In Lengerich Wechte fand auf Einladung der dortigen Schlepperfreunde ein Treffen der umliegende Vereine statt. Ziel dieser Veranstaltung, die im letzten Jahr schon an anderer Stelle stattgefunden hatte, war die Abstimmung bei der Durchführung von Veranstaltungen.

 

Anfang März wurde unter dem Zwischenboden in der Museumsscheune ein Regal eingebaut welches Franz Josef Recker aus einer Konkursmasse besorgt hatte. In dem Regal wird seitdem unser Porzellan und das dazugehörige Besteck gelagert. Die an dieser Stelle vorhandene Sitzecke, die nicht genutzt wurde, wurde entfernt. Im Zusammenhang mit dieser Maßnahme wurden die angrenzenden Wände gegen aufsteigende Feuchtigkeit isoliert und neu verputzt.

 

Am Freitag, den 13. März fand in der Sudendorfer Schützenhalle die Generalversammlung statt. Unter anderem stand eine Satzungsänderung auf der Tagesordnung. An der Versammlung nahmen 45 Mitglieder teil. Besonders gefreut haben wir uns über die Teilnahme unseres Bürgermeisters Franz Josef Strauch der lobende Worte für unseren Verein fand und außerdem für unsere Sammlung ein historisches Funkgerät als Geschenk überreichte.

 

Am Sonntag, den 22. März unterstützten wir den von Glandorfer Jugendlichen für das Misereor Hilfswerk durchgeführten Solidaritätslauf durch den Verkauf von Kartoffelpfannkuchen. Der Erlös kam dem Hilfswerk zu Gute.

 

Am Karfreitag fand die große Reinigungsaktion unseres Museums statt. Gleichzeitig wurde Brennholz für unseren Backofen gespalten sowie eine Gastherme für unsere an Aktionstagen eingerichtete Spülecke eingebaut. Damit kann künftig der Aufbau unseres Duschwagens entfallen der bisher auch für diese Zwecke genutzt wurde.

 

Am 30 April waren wir beim Maibaumrichten des Heimatvereins Averfehrden aktiv. Wie in den vergangenen Jahren verrichteten wir die Arbeit im Imbisswagen als Gegenleistung für den Einsatz der Averfehrdener auf unseren Aktionstagen.

 

Im April erhielten wir von der Sparkassenstiftung Osnabrück ein erfreuliches Schreiben. Darin wurde uns die finanzielle Unterstützung für die Sanierung unseres Backofens in Höhe von € 4.000,-- zugesagt.

 

Um einen allgemeinen Engpass auf unseren Veranstaltungen zu beseitigen haben wir uns im April ein Partyzelt in der Größe von 4 x 6 m angeschafft.

 

Am 1. Mai fuhren wir zum Oldtimertreffen Historischer Landtechnik nach Lengerich Wechte. Die Beteiligung war mit 16 Schleppern erfreulich hoch.

In Wechte verbrachten wir einen unterhaltsamen Tag bei ausgezeichnetem Frühlingswetter.

 

Der absolute Höhepunkt des laufenden Jahres war die im Mai erstmals durchgeführte Norddeutsche Meisterschaft in historischer Landtechnik. Diese Veranstaltung fand gleichzeitig mit der im Ortskern Glandorf stattfindenden Ausstellung der Youngtimerfreunde Osnabrück statt. Diese vorher von Skepsis begleitete Entscheidung erwies sich als richtig da beide Veranstalter gleichermaßen voneinander profitierten. Erstmalig wurde auf einer unserer Veranstaltung die Zahl von 200 angereisten Traktoren „geknackt“. Über 60 Gespanne, bestehend aus Trecker mit Bauwagen, nutzten die Gelegenheit um auf dem bereitgestellten Campingplatz zu übernachten. Dies war mit einem gemütlichen Abend am Lagerfeuer verbunden. Am eigentlichen Wettkampftag maßen sich dich die Teilnehmer in drei Leistungsklassen in den Disziplinen Ballenknobeln, Erkennen von Startgeräuschen, Beantwortung von Quizfragen, Wettmelken, Kartoffellotto, Schleppergeschicklichkeitsfahren, Blind fahren, Zeifahren und dem Füllen eines Jauchefasses. Dazu kam ein interessantes Rahmenprogramm wobei vor allem die Vorführungen des Minitruckclubs Osnabrück großen Anklang fanden. Als Volltreffer erwies sich auch der mit Planwagen durchgeführte Pendeldienst zwischen den Veranstaltungsorten in der Glandorfer Ortsmitte und dem Hof Recker. Nicht zu kurz kamen die Vorführungen alter Handwerkstechniken, ein Teilemarkt und die bekannt gute Verpflegung. Alles in allem bei wieder mal gutem Wetter eine gelungene Veranstaltung.

 

Am Sonntag, dem 24. Mai fand die Oldtimerwallfahrt nach Telgte statt an der wir uns mit einigen Treckern beteiligten.

 

Vom 19. - 21. Juni nahmen wir im Rahmen einer Mehrtagesfahrt am Treffen in Kirchlengern statt.  Dort konnten wir erstmal auf einem Treffen eine Oldtimerhochzeit im Rahmen eines Feldgottesdienstes mit erleben. Außerdem wurden zwei „Oldtimerkinder“ getauft. Das frisch getraute Paar wurde mit einer entsprechend hergerichteten Frontladerschaufel zum eigentlichen Festsaal transportiert. Das Wetter war eher durchwachsen, alles in allem hat uns die Fahrt jedoch viel Freude gemacht.

 

Am 25. und 26. Juli fand auf dem Hof Keitemeyer in Clarholz-Sundern zum 5. Mal ein Oldtimerschleppertreffen statt. Wir nahmen an dieser gut besuchten Veranstaltung teil wobei wir uns in zwei Gruppen aufteilten. Eine Gruppe fuhr mit Wohn- und Bauwagen im Rahmen einer Zweitagestour, die zweite Gruppe besuchte das Treffen als Tagestour.

 

Vom 31. Juli – 02. August nahmen wir am Treffen in Levern teil. Diese gut organisierte Veranstaltung im Schatten der alten Windmühle und anderer historischer Gebäude hat den Teilnehmern sehr viel Freude bereitet. Toll wie immer das gute Frühstück unter uralten Eichen. Nachahmenswert und erstmals mitgemacht von unseren Teilnehmern war eine Orientierungsfahrt bei der man die Landschaft um Levern erkunden konnte.

 

Am Sonntag, dem 14. August feierte der Heimatverein Averfehrden sein 40-jähriges Bestehen. Wir nahmen am Festumzug mit über 20 Alttraktoren teil.

 

Am 20. August bekamen wir Besuch von einer 60-köpfigen Gruppe des Sozialverbandes Deutschland, Ortsgruppe Dortmund. Wir servierten für die Gruppe ein kräftig deftiges Frühstück. Anschließend erfolgte die Besichtigung unseres Museums.

 

Am 22. und 23. August führten wir die Besichtigungsfahrten auf den Chrysanthemenfeldern der Gärtnerei Höing durch. Anlaß war das zum zweiten Mal durchgeführte Chrysanthemenfest. Zum Einsatz kam unser vor einem Jahr fertig gestellter Mehrzweckwagen, der sich ideal für solche Zwecke anbietet.

 

Ein weiterer Höhepunkt im Jahr 2009 war die Inbetriebnahme unseres frisch renovierten Backofens am 23. August. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erbaut, diente der Steinbackofen auf dem Hof Recker bis nach dem zweiten Weltkrieg dazu, die erweiterte Nachbarschaft mit dem täglichen Brot zu versorgen. Danach, bis etwa Ende der 50- er Jahre des vorigen Jahrhunderts wurde er eingesetzt, um Obst zu Dörrobst zu verarbeiten. Nach einer Phase der „Ruhe“ wurde er vom V.H.L.T. wieder in Betrieb genommen und ist seitdem fester Bestandteil an den jeweiligen Aktionstagen. Der Zahn der Zeit nagte jedoch an der alten Substanz so dass ein weiterer Betrieb nur möglich war mit einer kostspieligen Grundsanierung. Dank der Bezuschussung durch die Sparkassenstiftung konnten wir dieses Projekt durchführen, die Sanierung wurde von einem Fachmann bei entsprechender Mithilfe unsererseits durchgeführt. Grund genug, dieses Ereignis gebührend zu feiern. Im Rahmen einer allgemeinen Helferfete, die am Sonntag, dem 23. August stattfand, konnten als Ehrengäste der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion und Kandidat für den deutschen Bundestag, Herr Walter Spiering, der Vorsitzende der Sparkassenstiftung, Herr Rahe und der Bürgermeister Franz Josef Strauch begrüßt werden. Nachdem die erste Lage frischen Brotes fertig war folgte frischer Platenkuchen, der von den ca. 50 Teilnehmern mit Heißhunger verzehrt wurde.Mit einem gemütlichen Dämmerschoppen klang dieser schöne Tag aus, als kleines Dankeschön für die geleistete Arbeit erhielt jeder Teilnehmer ein frisch gebackenes Brot. Bei dieser Veranstaltung wurden auch einige frisch restaurierte Geräte präsentiert.

 

Am 30. und 31. August fand in Herzlake-Dohren ein Oldtimertreffen statt an dem wir uns mit einigen Wohnwagengespannen beteiligten. 

 

 Zum Ende des Jahres konnten wir einige interessante Objekte aus Hilter und Atter bekommen. In Hilter handelte es sich um eine Hofauflösung mit mehreren gut erhaltenen Geräten, im Fall Atter um einen interessanten einspänningen Transportwagen.

 

Am 20.11. 2009 fand in Berge, gelegen im Nordkreis von Osnabrück, ein Treffen der museumsverantwortlichen Personen statt. Hauptthema war die Inventarisierung und Digitalisierung der Museumsobjekte. Diese Aktion wird gefördert vom Referat Kultur des Landkreise Osnabrück. Mit dieser Maßnahme soll einem breiten Interessentenkreis über das Internet die Möglichkeit geboten werden, sich über die Museen im Landkreis zu informieren.

 

Am dritten Adventssonntag beteiligte wir uns mit einem Wurstebrot – und Leberwurststand am Weihnachtsmarkt an der Windmühle. Bei idealem Winterwetter wurde diese Veranstaltung gut angenommen. Den Erlös unseres Standes stellten wir dem Windmühlenverein für die Erhaltung der Glandorfer Windmühle zur Verfügung.

 

Dieses war die letzte Aktion im Jahr 2009.

 

Allen Vereinsmitglieder und Gönnern des Vereins Danke für die geleistete Arbeit und Unterstützung. 

 

 

2010

 

Auch in diesem Jahr begannen unsere Aktivitäten mit einem Einsatz beim Rosenmontagsumzug in Warendorf. Bitterkalt, so um die 10 Grad Minus wurden in den Morgenstunden des 15. Februar bei einer geschlossenen Schneedecke gemessen. Dick vermummt, vor allem die Fahrer ohne Schutzdach, machten sich 15 Trecker auf den Weg nach Warendorf. Nach Übernahme der Wagen bei der Deula bzw. auf dem Gelände der Bundeswehr wurde eine wärmende Erbsensuppen eingenommen bevor es um pünktlich 13.15 Uhr an den Start ging. Trotz kühlem, Gott sei Dank trockenem Wetter, war die Resonanz groß, viele tausend Besucher säumten die teils engen Straßen der westfälischen Pferdemetropole. Nach Abschluss des Zuges trafen wir uns zwar durchgefroren aber alles in allem gut zu frieden bei Dinkel-Heini in Sudendorf um eine heiße Tasse Kaffee mit leckerem Dinkelkuchen zu genießen.

 

Am 27.Februar fand up`n Schwege das in den letzten Jahren bereits mehrfach durchgeführte Vorstandsbosseln statt. Die Organisation lag in den Händen von Martin Imhorst. Er stellte uns auch die Räumlichkeiten für den Abschluss zur Verfügung.

 

Am 01.März nahmen wir an einer von der Gemeinde Glandorf organisierten Veranstaltung mit dem Titel: „Wo geht`s denn hier zum Ehrenamt ? „ teil. Unter anderem ging es um versicherungsrechtliche Dinge sowie um die Gleichstellung für Frauen. Hierzu referierte Gabriele Stockhoff.

 

Am 26.März fand die Generalversammlung des V.H.L.T. im Sudendorfer Schützenhaus statt. An der Versammlung nahmen 41 Mitglieder teil. Eines der Hauptthemen war der diesjährige Aktionstag am 19. September.

 

Hygieneschulung. Die Hygieneschulung, die alljährlich von uns organisiert wird, fand diesmal wegen der großen Nachfrage in der Aula der Ludwig Windthorst Schule statt. Neben einer Erstschulung durch Herrn Pille vom Landkreis Osnabrück wurde eine Nachschulung angeboten, die von Antonius Recker durchgeführt wurde.

 

Oldtimeratlas des Landwirtschaftsverlags Hiltrup.

In diesem Atlas sind wir mit einer Anzeige vertreten.

 

Vom Oldtimerclub Greffen erhielten wir im April eine Einladung zur Trecker – WM in Österreich. Da diese Veranstaltung zeitlich mit unserem Aktionstag im September zusammenfällt, haben wir von einer Teilnahme Abstand genommen.

 

Im April wurde wegen des Themas Kartoffelernte und Maisernte beim Aktionstag im September die erforderliche Fläche hergerichtet . Leider hatten wir mit dem Anbau von Mais kein Glück. Problem 1 war das Unkrautspritzen welches zur Vernichtung der aufgegangenen Pflanzen führte. Die sich anschließende „Nachsaat“ misslang ebenfalls da die Körner zu dicht gelegt wurden. Obwohl die Pflanzen sich prächtig entwickelten war die Standfestigkeit nicht gegeben. Dies wiederum führte dazu, das starker Regen und Wind zum Ende der Vegetation die Maispflanzen flach legte und damit eine Erntevorführung unmöglich machte.

 

Am 30.April hatten wir einen Einsatz beim Maibaumrichten des Heimatvereins Averfehrden. Wir erbringen damit eine Gegenleistung für den Einsatz der Averfehrdener auf unseren Aktionstagen.

 

Am 05. und 06. Mai empfingen wir zwei Besuchergruppen in unserer Museumsscheune.

 

Am 05. Mai war die Seniorengruppe Aktion 365 bei uns zu Gast.

Am Folgetag konnten wir eine Besuchergruppe aus Borgloh begrüßen.

Bei beiden Veranstaltungen haben wir die Schlösser Harkotten und den Ort Füchtorf mit in das Besucherprogramm eingebaut, hierbei wurden wir maßgeblich von Clemens Knappheide vom Heimatverein Füchtorf unterstützt.

 

Am gleichen Tag war eine Abordnung vom Kulturbüro Osnabrück im Rahmen des Projekts Erfassung von Museen mit ihren Exponaten anwesend.

 

Nachdem im Jahr 2009 wegen einer Terminhäufung die Vatertagstour ausgefallen war fand am 13. Mai eine Tour statt. Dabei besann man sich wieder auf die Anfänge dieser Veranstaltung und fuhr mit einzelnen Treckern. Lediglich ein Planwagen wurde eingesetzt für Teilnehmer ohne Schlepper. Die Fahrt, die von Franz Josef Recker und Martin Imhorst organisiert wurde ,führte uns diesmal ins benachbarte Nordrhein Westfalen nach Westbevern und Ostbevern. Das Frühstück wurde im Landhotel Beverland eingenommen, nachmittags stand die Besichtigung des Kutschenmuseums Ostbevern auf dem Programm. Dabei kam das deutsche Liedgut nicht zu kurz. Begleitet von Antonius Recker auf der Ziehharmonika wurden bekannte Mailieder gesungen. Außerdem wurde auf dem Jagdhorn ein Jägermarsch geblasen  Als Dankeschön gab es vom begeisterten Hausherrn einen Umtrunk. Der Tag klang mit einem Dämmerschoppen im Backhaus auf dem Hof Recker aus.

 

Am Sonntag, dem 16. Mai fand die Oldtimerwallfahrt nach Telgte statt. Leider nahmen aus unseren Reihen nur wenige Mitglieder teil.

 

 

Am 12. Juni besuchte uns aus dem Emsland der Heimatverein Hilkenbrock. Zu den Gründern dieses erst in den Jahren 1933/34 entstandenen Ortes gehörten auch einige Glandorfer Bürger. Auf dem Programm stand die Besichtigung der Pfarrkirche, der Windmühle und des Museums für Landtechnik. Bei einer Planwagenfahrt durch Glandorf mit den angeschlossenen Ortsteilen konnten die Besucher auch einen Eindruck von den Wurzeln ihrer Vorfahren gewinnen.

Diese stammten vor allem aus dem Ortsteil Schwege.

 

Die Teilnahme am Treckertreffen in Vellern am 19. und 20. Juni fiel wegen eines tragischen Todesfalls eines der Vorstandsmitglieder aus Vellern aus.

 

Am 26. Juni nahmen wir mit einer Abordnung an der Jubiläumsfeier anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Vereins Melle Buer teil.

 

Vom 30. Juli bis 01. August waren wir zu Gast beim Trecker-Treffen in Melle Buer. Wir haben uns in der herrlichen Mittelgebirgslandschaft des Wiehengebirges sehr wohl gefühlt und unsere Kontakte zu diesem Verein vertiefen können. Mit von der Partie waren zwei Greffener Oldtimerfreunde.

 

Ein weiterer Höhepunkt im Vereinsjahr war zweifellos die Teilnahme an der Landesgartenschau in Bad Essen . Eine Woche lang präsentierte sich unser Verein auf dem Stand der Gemeinde Glandorf . Zentraler Mittelpunkt war ein Oldtimerschlepper, der von Informationstafeln und Bilderwänden umrahmt wurde. Das I-Tüpfelchen am Wochenende war jedoch der Einsatz der Spinnfrauen sowie unsere musikalischen Einlagen mit Treckebürl und Teufelsgeige. Blütenbert, das Maskottchen der Gartenschau ließ es sich nicht nehmen, uns einen im Bild fest gehaltenen Besuch abzustatten.

 

Vom 05. August bis zum 09. August nahmen wir mit 15 Teilnehmern an einer der größten deutschen Veranstaltungen, den historischen Feldtagen in Nordhorn teil.

Beeindruckend war die gute Organisation dieser Mammutveranstaltung an der auch zahlreiche Oldtimerfreunde aus dem benachbarten Holland teilnahmen.

 

Im August waren wir Gast bei der Einweihung des Dreidörferecks in der Nähe des Dinkelhofs Horstmann. Entstanden ist er auf Initiative der Heimatvereine Füchtorf und Milte. An dieser Stelle treffen sich die Dörfer Sassenberg-Füchtorf, Warendorf-Milte und Glandorf Sudendorf. Bis zur Auflösung der Königreiche Preußen und Hannover im Jahr 1918 befand sich an dieser Stelle eine scharf bewachte Grenze an die heute noch ein Grenzstein erinnert. Geplant sind künftig jährliche Treffen zur Sonnenwende am 21. Juni.

 

Am 28. und 29. August beteiligten wir uns an den Glandorfer Chrysanthementagen mit einem Pfannkuchenstand sowie mit Rundfahrten durch die blühenden Felder. Leider wurde der erste Tag von einem kräftigen Gewitter empfindlich gestört.

 

Am 19. September war es wieder soweit. Besucher von Nah und Fern waren auf unserem Aktionstag zu Gast. Diese Veranstaltung zählte zu den bisher am besten besuchten Aktionstagen des V.H.L.T. Das unterhaltsame Programm und die interessanten Vorführungen ließen keine Langeweile aufkommen wobei in diesem Jahr als Schwerpunkte die Bodenbearbeitung, die Kartoffelernte und der große Dreschplatz im Vordergrund standen. Ein absoluter Höhepunkt waren die Hütevorführungen des Badberger Schäfers Axel Pistol der mit seinen Borderdcollies nicht nur seiner kleinen Schafherde sondern auch einer Gruppe Laufendenten den richtigen Weg wies. Großen Beifall erhielten die jugendlichen Einradkünstler des SC Glandorf, die Mülltonnentrommler und die Jugendblaskapelle Bad Laer mit ihren Auftritten auf dem Hofgelände. Auch die handwerklichen Vorführungen fanden großen Anklang. Gut organisiert und entsprechend gut angenommen wurden die Verpflegungsstände. Eine Helferin in der Cafeteria brachte es auf den Punkt: „Wir bewegten uns zeitweise am Limit.“

Gefreut haben wir uns über einen Dankschreiben unseres Bürgermeisters. Er bezeichnete darin den V.H.L.T. und den Aktionstag als großen Gewinn für die Gemeinde Glandorf.

 

Im September 2010 wurde es endlich war:

Der schon lange geplante Flyer für unseren Verein wurde gedruckt und dient künftig als Informationsblatt und gleichzeitig Werbeträger für unseren Verein.

 

Am 24. September fand die diesjährige Tagesfahrt des V.H.L.T. statt. Wir schlossen uns dabei der von den Glandorfer Jagdhornbläsern angebotenen Fahrt an . Ziel der Fahrt war die Reifenfabrik Vredestein in Enschede/ Holland sowie die im gleichen Ort ansässige Brauerei Grolsch. Die Brauerei Grolsch ist eine der modernsten Brauereien in Europa. Leider war die Zeit in der Braustube zu kurz bemessen so dass wir nach dem  Eintreffen in Glandorf durstig und hungrig in der Gaststätte Buller einkehrten. Hier wurde ein ordentliches Schnitzel verzehrt sowie einige kühle Bier getrunken.

 

Am 24. Oktober fand in Glandorf der Kürbismarkt statt. Wir beteiligten uns mit einem Wurstebrotstand. Außerdem wurde Kaffee ausgeschenkt.

 

Im Dezember, am ersten Adventswochenende, feierte die Volksbank Glandorf ihr 125-jähriges Bestehen im Rahmen eines Weihnachtsmarktes. Unser Verein war mit einem Verpflegungsstand vertreten auf dem Wurstebrot und Leberwurst gebraten wurde. Trotz winterlicher Temperaturen konnten wir mit dem Verlauf zufrieden sein. Mit dieser Veranstaltung klang für den V.H.L.T. mit seinen vielen ehrenamtlichen Helfern ein wiederum ereignisreiches Jahr aus.

 

Danke allen , die uns bei unseren zahlreichen Aktivitäten unterstützt haben.

 

 

2011

 

Zum Auftakt des Jahres 2011 fand am Sonntag, dem 06. Februar in der Averfehrdener Schule (Heimathaus) ein Helferfest für die zahlreichen Aktiven des Vereins statt. Erfreulicherweise über 70 Teilnehmer konnten vom 1. Vorsitzenden Antonius Recker begrüßt werden. Gefreut haben wir uns über den Besuch unseres Bürgermeisters Franz Josef Strauch und seiner Frau. In seinem Grußwort wies er auf  den überregionalen Bekanntheitsgrad unseres Vereins hin und ermunterte die Teilnehmer, sich auch künftig aktiv in die Vereinsarbeit mit einzubringen.

 

Am 25. Februar fand im Schützenhaus Glane das alljährliche Abstimmungsgespräch der Treckerfreunde im Osnabrücker Land und Umgebung statt. Hierbei handelt es sich um einen allgemeinen Erfahrungsaustausch, die Abstimmung der Termine und die Aktualisierung der Adresslisten. Den Abschluss bildet ein gemeinsames Grünkohlessen.

 

Am 07. März beteiligten wir uns wie in jedem Jahr am Rosenmontagsumzug  in Warendorf. Von unserem Verein kamen 10 Trecker zum Einsatz. Traditionell fand der Abschluss bei Dinkel-Heini in Sudendorf statt.

 

Am 25.März fand in der Sudendorfer Schützenhalle die Generalversammlung des V.H.L.T. statt. Wichtigster Tagesordnungspunkt war die Vorbereitung auf  die im Mai stattfindende Meisterschaft in historischer Landtechnik.

 

Im Laufe der Monate März/April wurde auf dem Hof Recker der nicht mehr genutzte Abferkelstall zu einem Depot umgebaut. Eingelagert werden sollen hier hauptsächlich Stühle, Bänke, Tische, Zelte, Kaffeemaschinen, Grillpfannen etc., quasi all dass, was für unsere Veranstaltungen gebraucht wird.

 

Am 30.April haben wir beim Maibaumaufstellen des Heimatvereins Averfehrden wie in den letzten Jahren den Grillstand übernommen. Im Gegenzug haben die Averfehrdener das Grillen auf unserem Aktionstag im Mai organisiert.

 

Am 01. Mai fand in Lengerich Wechte ein Treckertreffen statt. Wir nahmen mit einigen Treckern an diesem Treffen teil.

 

Anfang Mai wurde ein Kutter mit Fleischwolf angeschafft. Dieses Profigerät war in der Kantine einer Berufsschule in Lüneburg im Einsatz, der ehemalige Pächter Paul Jakob, der in seiner Kindheit einige Jahre auf dem Hof Schnüpke/Kintrup gewohnt hat, hatte das Gerät zum Kauf angeboten. Mit dem Gerät sind wir in der Lage, Brotteig zu kneten, Teig für Reibekuchen herzustellen oder aber Hackfleisch herzustellen. Auch bei der Herstellung von Leberwurst und Wurstebrot leistet das Gerät gute Dienste. Der erste erfolgreiche Einsatz fand im Rahmen der Meisterschaft in historischer Landtechnik am 08. Mai statt.

 

Am 08. Mai fand eine Neuauflage der norddeutschen Meisterschaft in historischer Landtechnik statt. Wieder einmal meinte es der Wettergott gut mit den Akteuren des V.H.L.T. Bei strahlendem Sonnenschein und fast schon zu hohen Temperaturen fanden sich wieder zahlreiche Besucher eine um entweder aktiv teilzunehmen oder aber, um sich die zahlreichen Aktivitäten anzusehen. Als richtig erwies sich auch diesmal die Entscheidung, die Veranstaltung gleichzeitig mit der Veranstaltung der Youngtimerfreunde Osnabrück, die im Ortskern Glandorf stattfand, durchzuführen. Verbunden wurden die beiden Veranstaltungen durch einen kostenlosen Pendelverkehr mit Planwagen. In insgesamt 7 Disziplinen, Wettmelken, Beladen eines Jauchefasses, Ballenknobeln, Geschicklichkeitsfahren mit vertauschtem Lenkgetriebe (wenn das Steuerrad nach links eingeschlagen wurde bewegte sich der Trecker nach rechts und umgekehrt), Zeitfahren, Erkennen von Treckergeräuschen und Zielschießen mit einem Korngebläse konnten die Teilnehmer ihr Können unter Beweis stellen. Gestartet wurde in drei Leistungsklassen. Den Titel des Norddeutschen Meisters errang unser Vereinsmitglied Frederic Hollmann der gleichzeitig auch Vereinsmeister wurde. Umrahmt wurde die Veranstaltung von einem Treckertreffen an dem ca. 200 Trecker der verschiedensten Typen und Baujahre teilnahmen. Ein dicht umlagerter Punkt war die Aktionsfläche der Minitrucker aus Osnabrück. Eine weitere Attraktion war eine Dampfwalze des Baujahrs 1925 die sich fauchend und pfeifend über die Aktionsfläche in der Wiese bewegte. Korbflechter, Spinnfrauen, Standmotoren, Holzschuhmacher und Hufschmied sowie das Verladen von Langholz mit alter Ladtechnik boten den Besuchern ein interessantes Rahmenprogramm. Beim ausklingenden Dämmerschoppen, der musikalisch durch den Drehorgelspieler Heinz Krift aus Greffen umrahmt wurde, gab es rundherum nur zufriedene Gesichter.

 

Am 20. Mai gab es einen sehr erfreulichen Einsatz. Zwei Mitglieder unseres Vorstands, Kerstin Merschformann und Stephan Schulz heirateten in der Glandorfer Windmühle. Nach einem Umtrunk  „beförderten“ wir die Jungvermählten mit einem Treckercorso zum Gasthaus Plocksaugust. Hier fand die Hochzeitsfeier statt.

 

Anlässlich der 1175 – Jahrfeier der Gemeinde Hasbergen veranstalteten die Traktorenfreunde Ohrbeck vom 02. – 05. Juni ein Traktorentreffen mit Feldtag. Im Rahmen unserer alljährlichen Vatertagstour haben wir diese Veranstaltung mit 24 Teilnehmern besucht.

 

25 Jahre Bauernmarkt in Füchtorf. Da wir quasi von Anfang an bei dieser Veranstaltung dabei waren, ursprünglich mit unserem Dreschkasten, wurden wir von Heinrich Nettelnstroth persönlich zu einem Besuch am Jubiläumssonntag, 29. Mai eingeladen. Wir beteiligten uns an einem Geschicklichkeitsfahren und waren Ehrengäste beim zünftigen Spargelessen.

 

Zum wiederholten Mal, diesmal am 09. Juni hatten wir eine Besuchergruppe des Sozialverbands Deutschland Ortsgruppe Dortmund zu Gast. Nach einem gemeinsamen Frühstück erfolgte die Besichtigung unseres Museums.

 

Vom 10.  13. Juni nahmen wir am Treffen der Oldtimer IG Hasetal in Haselünne teil. Das Treffen fand am ehemaligen Torfwerk  am Rande des Naturschutzgebietes Hahnenmoor statt.  Eine unvergessene Aktion war eine abendliche Ausfahrt  mit einem 12 to schweren Flugzeugschlepper, der von einem 460 PS Motor angetrieben wurde. Alle Teilnehmer waren sich einig: Dieses Treffen hat uns sehr viel Freude gemacht, in überschaubarer Größe war das Treffen gut organisiert.

 

Vom 15. – 19.07. hatte die Gemeinde Glandorf  Besuch von 50 Gästen aus Glandorf, US-Staat Ohio. Um 1830 waren Glandorfer ausgewandert und hatten einen Ort mit gleichem Namen gegründet. An den Feierlichkeiten rund um den Besuch haben wir uns als Verein eingebracht mit einer Planwagenfahrt durch die Gemeinde sowie mit der Organisation des Abschlussabends. Alles in allem eine gelungene Sache die in guter Erinnerung bleiben wird.

 

Ende Juli organisierten wir einen internen Aktionstag der dem Testen unserer Oldtimermähdrescher diente. Gedroschen wurde mit unserem John Deer Lanz Mähdrescher  Typ MD 150 Baujahr 1964 und einem gezogenen Mähdrescher der Marke Claas Typ Garant, Baujahr 1968. Dieser Mähdrescher befindet sich im Eigentum unseres Mitglieds Stefan Schulz. Unser Mähdrescher MD 150 befindet sich in der Obhut unserer Vereinsmitglieder Josef und Frederic Hollmann.

 

Am 31.07. nahmen wir im Rahmen einer Tagesfahrt am Treckertreffen in Clarholz teil.

 

Im Rahmen einer Dreitagesfahrt beteiligten wir uns  vom 05 – 07. August am Treckertreffen in Levern. Leider dauerte die Rückfahrt von diesem Treffen etwas länger als geplant da wir von unserem „Leitfahrzeug“, welches von unserem 1. Vorsitzenden Antonius Recker gesteuert wurde, in eine falsche Richtung gelotst wurden. Wir kamen unaufhaltsam dem Fernsehturm von Bielefeld näher. Ludger Schierloh rettete mit seinem Navi die Situation und brachte uns wieder auf den richtigen Pfad.  Landschaftlich gesehen, da waren sich alle Teilnehmer einig,  war dieser Umweg jedoch völlig in Ordnung.

 

Vom 26. 8. – 28. August unternahmen wir eine Dreitagesfahrt zum Treffen der Treckerfreunde aus Greffen. Leider fand zeitgleich eine Veranstaltung der Trecker Ackergiganten Tecklenburger Land in Kattenvenne statt. Einige unserer Mitglieder nahmen daran teil.

 

Am 03. Und 04. September nahmen wir erstmals am Treffen in Dreyen teil. Dieser Gegenbesuch war längst überfällig da uns die Treckerfreunde aus Dreyen schon mehrfach besucht haben. Außerdem waren sie schon mal im Einsatz mit Ihrem Dömper und einem großen Stationärmotor im Rahmen eines Aktionstages.

 

Am 09. September fand ein gemeinsamer Tagesausflug mit den Glandorfer Jagdhornbläsern statt. Besichtigt wurde das Krupp-Thyssen Stahlwerk in Duisburg. Im Anschluss daran besichtigten wir die Potts Brauerei.

 

Im September fand in Glandorf der Kolpingdiözesanentag  für das Bistum Osnabrück statt. Am Freitag, den 16.09. waren die Kolpinger Gast in unserer Museumsscheune. Die über 100 Teilnehmer wurden von uns mit Planwagen abgeholt, in unserer Scheune fand dann das Kaffeetrinken mit selbstgebackenem Kuchen aus dem Steinofen statt. Zur Unterhaltung fand ein Wettbewerb unter Einbeziehung historischer Landtechnik statt. Bei gutem Wetter herrschte eine ausgezeichnete Stimmung, die Veranstaltung war ein voller Erfolg.

 

Am 24. und 25. September  unternahmen wir eine Zweitagestour  nach Everswinkel. Veranstalter war der Heimat – und Schützenverein.

 

Im Oktober besuchte uns die Freizeitgruppe der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück . Da einige Besucher aus dem landwirtschaftlichen Umfeld stammten waren ihnen die Maschinen und Geräte nicht fremd was wiederum die Führung interessant gestaltete.

 

Am 03. Oktober feierte die Erntedankgemeinschaft Clarholz ihr 60 –jähriges Bestehen. Wir beteiligten uns mit einer Gruppe die als Erntehelfer nach getaner Arbeit auf einem Ackerwagen gefahren wurde. Dabei wurde musiziert und gesungen. Bei prächtigem Herbstwetter lief diese Veranstaltung, die zu den größten ihrer Art im Bundesgebiet zählt, perfekt organsiert ab. Besondere „Hingucker“ waren die zahlreichen mit Blumen gesteckten Motivwagen.

 

Am Samstag, dem 08. Oktober waren wir zu Gast beim Oldtimertreffen in Remsede. Nach einer interessanten Ausfahrt mit der Besichtigung einer Biogasanlage in Glane und einem kräftigen Mittagessen folgte der schon traditionelle Umzug durch das Dorf.

 

Zur Komplettierung unserer Ausrüstung wurden im Oktober  bei der JVA Münster drei Klapptische erworben.

 

 

Auch in diesem Jahr beteiligten wir uns mit einem Stand am Glandorfer Kürbismarkt. Wie in den vergangenen Jahren wurden von uns Wurstebrot und Leberwurst angeboten. Der Markt fand am 23. Okober statt.

 

Zum Abschluss des Jahres unterstützten wir den Glandorfer Windmühlenverein beim zum zweiten Mal durchgeführten Weihnachtsmarkt an der Glandorfer Windmühle mit einem Wurstebrot und Leberwurststand. Der gut besuchte Weihnachtsmarkt am 11. Dezember  lief unter dem Motto Weihnachtszauber.

 

Annähernd 30 Veranstaltungen in einem Jahr sind eine stolze Zahl die den Mitgliedern sicherlich viel Einsatz abverlangt hat jedoch  andererseits auch schöne Stunden beschert hat. Ein Dank all denen, die zum guten Gelingen beigetragen haben.

 

 

2012

 

Das Jahr 2012 begann mit einem zünftigen Haxen essen im Backhaus.  Am 20. Januar wurden im historischen Steinofen für Vorstandsmitglieder und Mitglieder, die sich durch besondere Aktivitäten ausgezeichnet haben, knusprige Schweinshaxen zubereitet.

 

Im Januar 2012 wurde das Museumsprojekt des Kulturportals NordWest, Digitalisierung der Sammlungen , an dem wir uns beteiligt haben, abgeschlossen. In Zukunft treffen sich die verantwortlichen Personen der einzelnen Museen einmal jährlich an wechselnden Orten zu einem Erfahrungsaustausch. Von unserem Verein waren Kerstin und Stephan Schulz sowie Antonius Recker maßgeblich beteiligt.

 

Am Samstag, dem 18. Februar fand up`n Schwege das traditionelle Vorstandsbosseln statt. Ein willkommener Zwischenstopp wurde eingelegt, als der Verkaufswagen von Wesselkock die Bosselroute kreuzte und  die Teilnehmer mit allerhand Nahrhaftem versorgte.

 

Am 20. Januar beteiligten wir uns wieder am Rosenmontagsumzug in Warendorf. Insgesamt kamen 12 Schlepper zum Einsatz. Der Abschluss fand bei Dinkel-Heini in Sudendorf statt.

 

Anfang Februar beantragten wir die Mitgliedschaft im Bundesverband historische Landtechnik. Der Bundesverband wurde vor zwei Jahren gegründet und unterstützt Vereine in fachlicher Hinsicht bei ihrer Vereinstätigkeit. Dies gilt auch für Veranstaltungen und versicherungsrechtliche Fragen. Unter der Mitgliedsnummer 613 wurde unsere Mitgliedschaft bestätigt. Der Jahresbeitrag beträgt € 50,-- unabhängig von der Mitgliederzahl des jeweiligen Vereins.

 

Am Freitag, dem 24. Februar veranstaltete der Leedener Oldtimerclub Schwarze Wolke das seit einigen Jahren von wechselnden Veranstaltern durchgeführte Grünkohlessen mit Terminabsprache. An diesem Treffen nehmen Vereine aus dem Kreis Tecklenburg und dem Kreis Osnabrück statt. Wir nahmen mit vier Personen teil.

 

Am Montag , dem 05. März fand in der Aula der Ludwig Windthorst Schule für alle Glandorfer Vereine eine von uns organisierte Hygieneschulung statt. Die Schulung wurde von einem Mitarbeiter des Landkreises Osnabrück durchgeführt und konnte eine sehr gute Resonanz verzeichnen. Über 40 Personen unterzogen sich einer Erstschulung.

 

Im Rahmen unserer Vorstandsitzung vom 16.03.2012 wurde Martin Imhorst zum neuen Chefkoordinator für unsere Tages – und Mehrtagesfahrten ernannt. Bei ihm laufen künftig die Fäden für derartige Aktionen zusammen.

 

Am Freitag, dem 16. März fand in der Schützenhalle Sudendorf-Schierloh die Generalversammlung unseres Vereins statt. Neu war in diesem Jahr die Versorgung nach der Versammlung. Es wurden frisch gebratene Koteletts aus der Pfanne angeboten. Zum Schluss der Versammlung wurde anhand einer Fotoshow das Jahr 2011 noch einmal in Erinnerung gerufen.

 

Am Karfreitag, 06. April fand wie in jedem Jahr die Aufräumaktion in unserer Museumsscheune statt.  Nach Abschluss der Aktion wurde Mittags  von  Anni Recker das traditionelle Struwenessen hergerichtet. Struwen, aus einem Hefeteig zubereitet, werden in unserer Gegend traditionell nur zu Karfreitag gegessen.

 

Am Montag, den 30. April beteiligten wir uns wieder am Maibaum aufstellen des Heimatvereins Averfehrden. Unsere Aufgabe bestand darin, die Besucher mit Imbissverpflegung zu versorgen. Im Gegenzug helfen uns die Averfehrdener jeweils in gleicher Weise auf unserem Aktionstag.

 

Am Samstag, dem 12.05.2012 fand als Vorbereitung auf unseren Aktionstag sowie diverse Besuche ein zusätzlicher Museumsputztag statt.

 

Am Sonntag, dem 13. Mai fand am Traktorenmuseum in Westerkappeln ein Treffen statt. Da dieses Treffen nahezu zeitgleich mit unserer ursprünglich geplanten Vatertagstour stattfand, wurde in diesem Jahr auf die Vatertagstour verzichtet.

Am Dienstag, dem 15.05.2012 besuchte uns die Altersabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Bad Laer

 

Am Mittwoch , dem 16. Mai hatten wir Besuch vom ehemaligen Lehrerkollegium unseres neuen Schulleiters Matthias Wocken. Für etwa 50 Besucher hatten wir ein interessantes Programm vorbereitet. Unter anderem fand ein Schleppergeschicklichkeitsfahren und der Besuch des Erdbeer – und Spargelhofs Toppheide statt. Negativ waren die äußerst niedrigen Tagestemperaturen, es wehte den ganzen Tag über ein eisiger Wind.

 

In den Sommermonaten wurden einige Dinge erledigt, die schon lange geplant waren:

Bau von massiven Transportkisten für unsere Kaffeemaschinen und Gasgrills.

Bau eines Regals im ehemaligen Ferkelstall von Recker, der jetzt als Abstellraum genutzt wird.

Beschaffung einer neuen Gasfeuerung für die von uns eingesetzten Gusspfannen

Beschaffung von Befestigungsmaterial für unsere Zelte

Bau von Transportwagen für Klapptische und Klappbänke.

Wartung und Instandsetzung unserer historischen Selbstfahrermähdrescher.

Neugestaltung unserer Internetseite. U.a. wurden Bilder unserer Vorstandsmitglieder eingestellt. Vor allem die Startseite ist jetzt übersichtlicher und informativer geworden.

Befestigung der Zufahrt von der Beverstraße zur Aktionswiese. Hierzu wurden ausgediente Güllestäbe verwendet.

 

Am 03. Juni veranstalteten die Schlepperfreunde Clarholz und die Oldtimerfreunde aus Greffen einen Schleppercorso mit Spendenaktion für das Kinderhospiz in Bethel/Bielefeld. Wir konnten an dem Corso aus terminlichen Gründen leider nicht teilnehmen, außerdem war die abzuleistende Fahrstrecke für eine Tagestour zu lang. Wir beteiligten uns jedoch mit einem Spendenbetrag an der Aktion.

 

Am Donnerstag, dem 21. Juni fand am Dreidörfer-Eck bei Dinkel Heini eine Veranstaltung der Heimatvereine Glandorf, Füchtorf und Milte statt zu der wir auch eingeladen waren. Diese Veranstaltung findet alljährlich statt und dient der Pflege der gutnachbarschaftlichen Beziehungen über die Bundesländergrenzen hinaus. Am Dreidörfereck steht ein alter Grenzstein der auf die frühere Grenze zwischen den Königreichen Preußen und Hannover hinweist.

 

Im Juni wurde gemeinsam mit dem Heimatverein Glandorf eine mobile Lautsprecheranlage angeschafft. Diese soll in Zukunft unter anderem für erklärende Erläuterungen vor Ort auf den Aktionsflächen eingesetzt werden. Die Anlage kann netzunabhängig mit zwei schnurlosen Mikrofonen betrieben werden.

 

Am 26. Juni starteten drei Mitglieder unseres Vereins zu einer mehrtägigen Rundreise durch das Emsland. Der Abschluss fand im Rahmen einer Geburtstagsnachfeier bei unserem Vereinsmitglied Werner Recker in Dohren statt.

 

Am 11. Juli fand im Schützenhaus in Sudendorf ein gemütlicher Nachmittag der Aktion 365 statt (Altennachmmittag) Wir beteiligten uns indem wir zum Ausklang des Nachmittags frischen Kartoffelpfannkuchen vor Ort gebraten und frisch aus der Pfanne serviert haben.

 

Von der Familie Harenbrock aus Schwege erhielten wir eine transportable Hammermühle. Hiermit konnten wir unsere Sammlung historischer Mühlen komplettieren.

 

Ebenfalls rechtzeitig vor dem Aktionstag konnten wir  im Juli einen radangetriebenen Mähbinder der Marke Fella erwerben. Der Binder stammt aus der Nähe von Reutlingen. Das Problem des über 600 km langen Transports wurde von Paul Harwerth aus Glandorf gelöst. Der Transport wurde von ihm kostenlos durchgeführt. Der Binder wurde auf dem Aktionstag eingesetzt.

 

Am Sonntag, dem 29. Juli fand bei strahlendem Sonnenschein unser diesjähriger Aktionstag statt. Schwerpunkt war die Getreideernte von der Sense bis zum Mähdrescher  sowie das Dreschen des Getreides. Ein umfangreiches Rahmenprogramm rundete die erfolgreich verlaufene Veranstaltung ab. Neuheiten in diesem Jahr waren:

Kinderkarussell mit benzingetriebenen Treckern.

Auftritt der deutschen Vizemeisterin  im Hundetanz

Vorführungen eines Holzschnitzers

Geflügelausstellung des Geflügelzuchtvereins Clarholz

Ausstellung verschiedener Tierrassen, Schafe, Mutterkuh mit Kälbern, Ponny.

Der Aktionstag bot auch einen würdigen Rahmen für unsere nun 20 Jahre andauernde erfolgreiche Vereinstätigkeit.

 

Von Freitag, dem 03. August bis Sonntag, 05. August unternahmen wir eine Dreitagesfahrt zum Treffen in Melle Buer. Mit über 20 Teilnehmern waren wir die stärkste Besuchergruppe. Im Rahmen des Treffens unternahmen wir eine Rundfahrt durch das Wiehengebirge welche uns die herrliche Mittelgebirgslandschaft vor Augen führte.

 

In der Folgewoche fand vom 10. – 12- August ein Treffen in Ibbenbüren-Laggenbeck statt an dem wir ebenfalls teilnahmen.

 

Am Sonntag, dem 19. August besuchten wir mit einer PKW-Fahrgemeinschaft am heißesten Tag des Jahres den historischen Feldtag in Ochtrup-Welbergen. Die Veranstaltung litt leider unter den zu hohen Temperaturen. Es wurden bis zu 38 Grad im Schatten gemessen.

 

Am 02. September veranstalteten wir für die Kolpingfamilie Holzhausen-Ohrbeck  einen bunten Familiennachmittag mit einem entsprechenden Programm . Vorausgegangen waren die guten Erinnerungen der Kolpinger von der Gestaltung des Kolpingdiözesanentags, der zum Teil von uns gestaltet wurde.

 

Im September waren wir zu Gast in der Grundschule Bad Laer. Für die Schüler wurde eine Unterrichtsstunde zum Thema Getreide gestaltet. Unter anderem wurden die verschiedenen Getreidesorten und ihre Verwendung erklärt. Außerdem erfolgte eine Dreschvorführung mit Dreschflegeln. Die Vorführungen kamen bei den Schülern sehr gut an, viele Fragen rund  um das Getreide konnten beantwortet werden.

 

Am 09. September fand für alle Vereinsmitglieder der Jahresausflug zum Korn – und Hansemarkt nach Haselünne statt. Mit über 50 Teilnehmern konnten wir eine gute Resonanz verzeichnen.

 

Am 12. September fand in Melle Buer ein Treffen der Museumsleiter unter Federführung des Kulturportals Nordwest statt. Thema war unter anderem die finanzielle Förderung von ehrenamtlich geführten Museen durch das Land Niedersachsen. Ein entsprechender Antrag zur Sanierung unserer Museumsscheune wurde termingerecht von uns gestellt. Voraussetzung war ein abgeschlossener Mietvertrag mit Anni und Antonius Recker bzgl. der Nutzungsrechte der Museumscheune.

 

Im September erhielten wir von einer Kompanie des Schützenvereins Glane eine Gulaschkanone geschenkt. Bei dem Gerät handelt es sich um eine Einrichtung aus ehemaligen DDR-Volksarmee-Beständen. Die Gulaschkanone verfügt über drei Kessel und kann evtl. auf einem Aktionstag eingesetzt werden.

 

Am 14. September fand ein gemeinsamer Ausflug mit dem Jagdhornbläsercorps Glandorf statt. Ziel war die Stadt Einbeck mit ihrem mittelalterlichen Stadtkern. Im Rahmen der Fahrt fand die Besichtigung einer Fabrik für Rollenketten und der Einbecker Brauerei statt. . Einbeck war im frühen Mittelalter die Hochburg der deutschen Brauer.

 

Am 23. September fand anlässlich des 15 jährigen Bestehens der Treckerfreunde Hilter ein Treffen statt an dem wir im Rahmen einer Tagestour teilnahmen.

 

Am 6. Oktober folgten wir einer Einladung der ehemaligen Dürkopp-Werke in Hallo Künsebeck. Hier werden Nadellager für verschiedene Zwecke gefertigt. Unsere ausgestellten Trecker waren Teil des Rahmenprogramms anlässlich der Feierlichkeiten zum 50 jährigen Bestehen der Nadellagerfertigung. Das Werk selbst wurde ursprünglich im Jahr 1941 errichtet und diente der Fertigung von Flugabwehrkanonen. Die Fahrt nach Künsebeck war sehr interessant, zumal wir an einer umfangreichen Werksbesichtigung teilnehmen konnten. Sehr gut war auch die Bewirtung. Dankend nahmen alle Teilnehmer die für unsere Fahrtkosten ausgegebenen Dieselgutscheine entgegen.

 

Von der Familie  Hiltermann aus Bad Laer-Winkelsetten bekamen wir einen seltenen Heulader, quasi den Vorläufer des Ladewagens  im November geschenkt. Das Gerät befindet sich derzeit bei unserem Mitglied Josef Hollmann und soll bis zum Aktionstag im Mai in einen funktionsfähigen Zustand versetzt werden.

 

Am 25. November trafen sich ca. 20 Aktive des V.H.L.T. zu einem ausgedehnten Frühstück in der Gaststätte Brüggemann in Schwege. Der Tag wurde mit einem etwas länger dauernden Frühschoppen beendet.

Mit dieser gelungenen Aktion endeten die Aktivitäten des Jahres 2012.

 

Alles in allem wieder ein ereignisreiches, erfolgreiches Jahr für unseren Verein.

Ein herzliches Dankeschön allen, die zum Gelingen beigetragen haben.

Die Planung für das Jahr 2013 ist weitestgehend abgeschlossen. Wir würden uns freuen, wenn wir in einem Jahr wieder über ein gutes Vereinsjahr berichten könnten.

 

Danke für die Aufmerksamkeit !!!!

 

 

2013

 

Das Jahr 2013 begann mit dem schon fast zur Tradition gewordenen Bosseln der Vorstandsmitglieder nebst Partnern am 9. Februar. Wir bosselten auf unserer „Hausstrecke" in Schwege. Der Abschluss fand in der Diele bei Martin Imhorst statt. Wie immer begegneten wir auf der Strecke dem Marktwagen von Wesselkock und versorgten uns mit allerlei Nahrhaftem.

Zum fröhlichen Jahresbeginn zählte auch die Teilnahme am Rosenmontagsumzug am 11. Februar in Warendorf. Insgesamt beteiligten wir uns mit 11 Treckern zum Ziehen der Motivwagen. Der Abschluss fand erstmals im Backhaus auf dem Hof Recker statt. Jeder Teilnehmer erhielt als Erinnerung an diesen tollen Tag vom Karnevalspräsidenten Klemens Westrup eine Anstecknadel.

Auf Einladung der Treckerfreunde aus Altenberge beteiligten sich einige Vereinsmitglieder an einer Zweitagesfahrt, die am 3. und 4. März stattfand.
Zum gut vorbereiteten Besuchsprogramm zählte der Besuch des Doms zu Speyer, des Technikmuseums Speyer und als Höhepunkt die Besichtigung der John Deere Traktorenwerke in Mannheim.

Am 22. Februar fand, verbunden mit einem Grünkohlessen, in Holtkamps Deele in Laggenbeck die alljährliche Terminabsprache mit den Vereinen des Osnabrücker – und Tecklenburger Lands statt.

Am 15. März fand in der Schützenhalle Sudendorf-Schierloh die diesjährige Generalversammlung statt. 31 Vereinsmitglieder nahmen an der Versammlung teil.

Im März wurde ein neues Partyzelt angeschafft und damit der ständige Mangel, vor allem an den Aktionstagen, beseitigt. Wir verfügen damit über insgesamt drei Zelte.

Am 29. März wurde die alljährliche Grundreinigung der Museumsscheune durchgeführt. Zu Mittag wurden von Anni Recker leckere Struwen gebacken.

Am Montag, dem 30. April übernahmen wir wieder die Imbissverpflegung beim Aufstellen des Maibaums vom Heimatverein Averfehrden.

Am 1. Mai nahmen wir am Oldtimertreffen in Lengerich Wechte teil. Besonders gut gefallen hat uns die zweistündige Ausfahrt durch den Teutoburger Wald.

Am Sonntag, dem 12. Mai fand eine Neuauflage unserer Norddeutschen Meisterschaft in historischer Landtechnik statt. Bereits am Vorabend trafen wir uns in fröhlicher Runde am Lagerfeuer mit unseren Übernachtungsgästen. Trotz durchwachsenem Wetter verlief auch die diesjährige Veranstaltung , die gleichzeitig mit dem Youngtimertreffen in Glandorf stattfand, zur vollsten Zufriedenheit.
Ein Publikumsmagnet war neben der eigentlichen Meisterschaft die Vorführung eines Falkners.
Für die Werbung zu dieser Veranstaltung wurden einige neue Werbeschilder angeschafft. Unerwartet besuchte uns kurzfristig ein Kamerateam des norddeutschen Rundfunks. Der Bericht war am gleichen Abend im Fernsehen zu sehen.

Am Sonntag, dem 26. Mai beteiligten wir uns mit einem Pfannkuchenstand am Glandorfer Pfarrfest.

Am 1. und 2. Juni nahmen wir im Rahmen einer Zweitagestour erstmals an einem Treffen in Olfen Vinnum statt. Der Ort liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Kamen. Es war eine interessante Tour in eine Gegend, die wir mit dem Trecker noch nicht „bereist" hatten.

Vom 14. – 16. Juni beteiligten wir uns am Treckertreffen in Kirchlengern Klosterbauerschaft. Verbunden mit dem Treffen war ein Korsofahrt durch die landschaftlich schönen Ortsteile Klosterbauerschaft und Stift Quernheim.

Am 15. Juni hatten wir in unserem Museum Besuch von den Letmahtern Jagdhornbläsern aus dem Sauerland. Sie trafen sich mit den Glandorfer Jagdhornbläsern zu einer gemeinsamen Kaffeetafel mit anschließendem gemeinsamen Blasen.

Am 16. Juni folgten wir einer Einladung der Oldtimerfreunde Greffen zu einem sonntäglichen Frühschoppen. Anlass war das 10 – jährige Bestehen des Vereins.

Beginnend mit dem 13. Juli wurde an den darauf folgenden Samstagen mit der Sanierung des Scheunengiebels an der Museumsscheune begonnen. Die Aktion konnte im Herbst abgeschlossen werden. Die Finanzierung wurde gesichert durch einen Zuschuss des Landes Niedersachsen , einer Spende der Stiftung der Sparkassen Osnabrück, Eigenmittel und Eigenleistung. Bedingung war ein langjähriger Mietvertrag mit der Familie Recker über 30 Jahre. Die Nutzung der Museumsscheune ist mietfrei.

Am Sonntag, dem 14. Juli führte uns der Weg nach Vohren zu Wenzel Heitmann. Dort fand ein Trecker – und Stationärmotortreffen statt.

Das Museumsleitertreffen der Museen im Osnabrücker Land fand in diesem Jahr am 19. Juli in der Venner Mühle statt. Referent war der Leiter des Kulturbüros Osnabrück Herr Fromme. Unter anderem wurde über eine gemeinsame Tagesfahrt gesprochen, die leider mangels Beteiligung nicht stattfand.

Am 2. August hatten wir Besuch von einer Radfahrergruppe unter der Leitung unseres ehemaligen stellvertretenden Gemeindedirektors August Pille. Bei großer Hitze und kaltem Bier unter schattigen Bäumen erholten sich die Radfahrer von ihren Strapazen. Als Stärkung wurde von uns Kartoffelpfannkuchen zubereitet.

Im August wurde endlich die Reparatur unseres Sanitärwagens abgeschlossen.
Unser Vereinsmitglied Karl Dierker hatte sich der Sache angenommen.

Die Dreitagestour vom 2. – 4. August führte uns zum wiederholten Mal nach Stemwede-Levern. Leider hatten wir auf der Hinfahrt eine Panne an einem unserer Schlepper. Das Treffen war von großer Hitze gekennzeichnet. Aus diesem Grund hatten wir eine provisorische Dusche konstruiert die daraus bestand, dass ein Teilnehmer, der auf einer Stehleiter saß, mit einer Gießkanne die zu duschende Person begoss. Teilgenommen haben wir im Rahmen der Veranstaltung an einer Orientierungsfahrt.

Am 12. August waren wir in Vohren im Kreis Warendorf im Einsatz. Mit 10 Personen räumten wir einen ehemaligen Schweinstall aus in dem sich Nützliches jedoch überwiegend unnütze Dinge befanden. Zu der Aktion hatte unser Vereinsmitglied Wilhelm Niemann aus Warendorf aufgerufen. Nach einer auf dem Hof Recker durchgeführten Sortieraktion wurden die evtl. brauchbaren Gegenstände unter den Teilnehmern der Aktion versteigert. Dabei wurde ein Erlös in Höhe von € 550,-- für die Vereinskasse erzielt.

Gefreut haben wir uns über eine Einladung des deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei in Warendorf. Anläßlich des 100-jährigen Bestehens fand unter dem Motto „100 Jahre im Galopp" ein großer Showabend statt. In einem der Schaubilder wurde der Umbruch in der Landwirtschaft dargestellt. Dabei kamen wir mit einigen Alttraktoren aus den 40 er, 50 er und 60 er Jahren zum Einsatz. Den teilnehmenden Vereinsmitgliedern hat der Abend sehr viel Freunde gebracht. Als Dankeschön erhielten die Teilnehmer eine Erinnerungsplakette.

Am 1. September unternahmen wir eine Tagestour zum Dreschfest nach Neuwarendorf auf dem Hof Afhüppe.

Zu Gast in Enger Dreyen waren wir in der Zeit vom 6. – 8. September. Auch hier herrschten hochsommerliche Temperaturen so dass wir froh waren über einen Campingplatz unter einem schattigen Kirschbaum .

Am 13. September fand unser diesjähriger gemeinsamer Jahresausflug mit den Glandorfer Jagdhornbläsern statt. Unser Ziel war die Waldstadt Iserlohn. Wir besichtigten dort eine Kettenfabrik und eine historische Nähnadelfabrik. Außerdem wurde eine Tropfsteinhöhle besichtigt. Der Abschluss fand in der Iserlohner Brauerei statt.

Im Rahmen des Sonnenblumenfestes in Lienen nahmen wir am 22. September an einem Treckertreffen am Dorfteich statt. Unter anderem wurde eine gemeinsame Ausfahrt durch den Teutoburger Wald durchgeführt.

Am 6. Oktober fand auf dem Hof Aupke in Schwege das Erntedankfest statt. Wir waren aktiv mit einem Verpflegungsstand an dem Kartoffelpfannkuchen angeboten wurde. Wie im Vorjahr auf dem Hof Högemann war die Veranstaltung gut besucht.

Im Oktober wurde eine zusätzliche Vereinsfahne mit Fahnenmast angeschafft. Sie wird künftig im Bereich der Aktionswiese aufgestellt.

Ebenfalls im Oktober wurde unsere „Kleidungspalette" erweitert um ein Sweath-Shirt.

Am Samstag, dem 12. Oktober besuchten wir die Oldtimerfreunde Remsede im Rahmen der Dorfkirmes. Erwähnenswert war wieder mal die gut organisierte Ausfahrt.

Am 27. Oktober fand in Glandorf der Kürbismarkt statt. Wir beteiligten uns mit einem Verpflegungsstand. Angeboten wurde Wurstebrot und Leberwurst.

Am 11. November fand der Martinsumzug in Glandorf statt. Wie im Vorjahr wurde von uns ein Pfannkuchenstand betrieben. Der Erlös kam dem Förderverein der Ludwig-Windthorst-Schule zu Gute.

Am zweiten Adventssonntag fand an der Glandorfer Windmühle wieder ein Weihnachtsmarkt statt an dem wir uns mit einem Verpflegungsstand beteiligten. Neben Kartoffelpfannkuchen wurde Wurstebrot und Leberwurst angeboten. Der Erlös floss in die Kasse des Windmühlenvereins.

Wieder einmal können wir von einem Jahr sprechen, welches von zahlreichen Aktivitäten geprägt war. Mein Dank gilt allen Aktiven, die an den einzelnen Aktionen beteiligt waren. Ich würde mich freuen, wenn wir die diesjährige Saison mit dem gleichen Elan angehen wobei wir unser Hauptaugenmerk auf unseren Aktionstag am 14. September richten müssen.

 

 

2014

 

Das Jahr begann mit einem Treffen der Museumsleitungen des Landkreises Osnabrück am 07. Februar im Gasthaus Uthmann in Bad Iburg-Glane . Nach einem Erfahrensaustausch sowie aktuellen Informationen des Kreisheimatbundes sowie dem Kulturbüro des Landkreises Osnabrück fand eine Führung in Averbecks Speicher, dem Museum des Heimatvereins Glane statt.

 

Auf Vorschlag des 1. Vorsitzenden Antonius Recker wurde das Haxenessen des Vorstandes in diesem Jahr mit dem Vorstandsbosseln gekoppelt.  Die Veranstaltung fand am 15. Februar, diesmal in Sudendorf statt. Nach einer schönen Bosselrunde, an der auch die Partnerinnen der Vorstandsmitglieder teilnahmen konnten die Teilnehmer kurz vor dem Ziel einen tollen Sonnenuntergang erleben. Die Haxen wurden von unserem Vorstandsmitglied Michael Maag zubereitet.

 

Am Sonntag, dem 2. März trafen sich alle Helfer, die außerhalb des eigentlichen Aktionstages aktiv sind, zu einem Helferfrühstück in der Gaststätte Brüggemann in Schwege. Die Veranstaltung zog sich bei guter Laune zu einem „Fastdämmerschoppen“ hin.

 

Am Montag, dem 03. März fand in Warendorf der traditionelle Rosenmontagsumzug statt an dem wir uns mit 12 Treckern zum Ziehen der Motivwagen beteiligten. Der Abschluß fand wieder im Backhaus auf dem Hof Recker statt.  Zur allgemeinen Stärkung wurde ein zünftiges Wurstebrotessen angeboten.

 

Freitag, der 07. März, war der Termin für das diesjährige Grünkohlessen mit Erfahrungsaustausch der Treckerclubs im Osnabrücker – und Tecklenburger Land. Gastgeber waren in diesem Jahr die Traktorenfreunde Hüggelland. Die Teilnehmer trafen sich in der Freizeitlandhalle in Hasbergen.

 

Am Dienstag, dem 11. März fand in der Glandorfer Ludwig -Windthorst-Schule die vom V.H.L.T. organisierte Hygieneschulung der Glandorfer Vereine und Verbände statt. Über 50 Personen nahmen an der Schulung teil.

 

Wieder einmal waren unsere Vereinssenioren in den Wintermonaten tätig. Rechtzeitig zum Beginn der Saison präsentierten Franz Papenbrock, Johannes Mennemann und Werner Farwick  restaurierte Schmiedewerkzeuge, einen Satz Werkzeug zum Schärfen von Mühlsteinen und Werkzeuge zum Anfertigen von Holschuhen. Das Werkzeug, welches teilweise aus dem 19. Jahrhundert stammt, wurde uns von verschiedenen Spendern kostenlos zur Verfügung gestellt. Bei der Übergabe war die Neue Osnabrücker Zeitung anwesend und verfasste einen umfangreichen Bericht.

 

Die diesjährige Generalversammlung fand am Freitag, dem 14. März im Schützenhaus in Sudendorf statt. Auf Wunsch der örtlichen CDU stellte sich an diesem Abend die Bürgermeisterkandidatin Elxe Fox kurz vor. Die hauptsächlichsten Tagesordnungspunkte waren der Aktionstag am 14. September und der Abschluß der Baumaßnahme am Giebel der Museumsscheune.

 

Die Sammlung unserer TOP-restaurierten Trecker wurde in diesem Jahr erweitert um einen Ferguson MF 35 unseres Vereinsmitglieds Andreas Eichholz.

Der Trecker wurde per Ende März fertig gestellt.

 

Als Vorbereitung auf den Aktionstag 2014 wurde ein Teil unseres Museumsackers mit Kartoffeln bepflanzt. Am gleichen Tag fand eine Reinigungsaktion, quasi der Frühjahrsputz  unseres Museums statt an der sich erfreulicherweise unsere Bürgermeisterkandidatin und spätere Bürgermeisterin Magdalene Heuwelmann beteiligte.

 

Per Ende April konnten wir die Sammlung unserer historischen Pflüge um einen Zweischarkipppflug der Firma Niemeyer aus Riesenbeck mit der Typenbezeichung „Kettenjunge“ erweitern. Der Pflug wurde von einem Landwirt aus dem Kreis Unna erworben . Eingesetzt wurde er  erstmals auf dem Aktionstag 2014 und war zweifellos einer der Attraktionen

 

Am Montag, dem 30. April übernahmen wir  in den vergangenen Jahren den Grillstand des Heimatvereins Averfehrden anlässlich des Aufstellens ihres Maibaums. Leider spielte das Wetter an diesem Abend nicht mit so dass sich die Teilnehmerzahl in Grenzen hielt.

 

Am 1. Mai besuchten wir das Treffen der Oldtimerfreunde Schwarze Wolke in Leeden. 8 Mitglieder unseres Vereins nahmen an dieser Tagestour teil.

 

Am Freitag, dem 2. Mai waren der 1. Vorsitzende Antonius Recker und der 2. Vorsitzende Michael Maag  zu Gast im Fernsehstudio 0S1 TV in Osnabrück. Das etwa 20–minütige Interview wurde noch am gleichen Tag gesendet. Als Link wurde es auf unserer Internetseite eingestellt. Vorausgegangen waren Filmaufnahmen vor Ort an unserem Museum

 

Anlässlich des Maimarktes am 11. Mai präsentierten wir im Bereich Volksbank/Rathaus mehrere Trecker und einen Standmotor. Ursprünglich führte an dieser Stelle in den letzten Jahren die hiesige Landjugend ein Ferkelrennen vor. Unser Verein nutzte die Gelegenheit, sich in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Die Werbung für unseren Aktionstag im September wurde mit eingebunden.

 

Im zweijährigen Rhythmus veranstaltet der bekannte Landmaschinenhersteller Amazone in Gaste einen großen Feldtag unter der Bezeichnung Amatechnica. Die Veranstaltung fand in diesem Jahr am 22. Mai statt. Über den ortsansässigen Oldtimerclub, die Traktorenfreunde Hüggelland erhielten wir eine Einladung zur Teilnahme. Unser Verein war mit 7 Treckern am Start, dazu kamen noch einige Teilnehmer, die auf einem mitgeführten Planwagen Platz fanden. Einer der Höhepunkte war die Präsentation eines von Amazone neu entwickelten Pflugs mit zahlreichen Patenten. Neben den interessanten Vorführungen gab es für die Teilnehmer eine reichliche Verpflegung und die Einladung zu einer Werksbesichtigung im März 2015.

 

Nach einigen Jahren  Jahren Unterbrechung wurde in diesem Jahr wieder eine Vatertagstour organisiert. Sie fand am 29. Mai statt. Eines der Ziele war das Museum von Wenzel Heitmann in Vohren. Nach einer ausführlichen Besichtigung nahmen wir zur Kaffeetafel am langen Eichentisch Platz. Der Abschluss fand in unserem Backhaus statt.

 

Im Rahmen einer Pfingsttour nahmen wir  vom 8 – 11 Juni am  Oldtimertreffen der Oltimerinteressengemeinschaft Hasetal teil. Die Veranstaltung fand wie beim letzten Mal am Rande des Hahnenmoors auf dem Gelände des ehemaligen Torfwerks statt. Gefreut haben wir uns über die Bereitschaft von Werner Recker, der in Dohren wohnt. Er fuhr uns in einem von uns mitgeführten Planwagen durch das Emsland und zeigte uns die Sehenwürdigkeiten der Region. Bewährt hat sich an den heißen Tagen unsere Duscheinrichtung, die daraus bestand, dass eine Person auf einer Stehleiter stehend mittels einer Brause das kühle Naß über die nach Erfrischung lechzende Person goß. Eine einfache, aber tolle Reinigungsmethode.

 

Am 19. Juli besuchte uns eine Gruppe aus Osnabrück. Nach der geführten Besichtigung und einer gemütlichen Kaffeerunde wurde zur allgemeinen Unterhaltung ein Schleppergeschicklichkeitsfahren durchgeführt.

 

Eines der größten europäischen Treckertreffen mit ca. 2.000 Teilnehmern findet alljährlich in Panningen in den Niederlanden statt. Wir besuchten die Veranstaltung am 26. Juli mit einer Gruppe interessierter Mitglieder. Für die Fahrt hatten wir einen Kleinbus gechartert.

 

Die Alttraktorenfreunde in Melle Buer hatten am 3. August zu einem Treffen eingeladen. Entgegen den vorangegangenen Treffen fand die Veranstaltung in diesem Jahr in einer „abgespeckten“ Form statt. Unser Verein beteilgte sich mit einigen Akteuren im Rahmen einer Mehrtagesfahrt.

 

Der Oldtimerclub Greffen veranstaltete am 22. und 23. August  ein allgemeines Oldtimertreffen zu dem nicht nur Trecker geladen waren. Wir nahmen mit zwei Gruppen teil wobei eine Gruppe bereits am Vortag der Veranstaltung anreiste und die zweite Gruppe eine Tagestour unternahm. Gefreut haben sich einige mitgefahrene Kinder unserer Vereinsmitglieder, die ebenfalls in den mitgeführten Campingwagen übernachteteten.

 

Am 23. August fand in Glandorf ein großes Buggytreffen statt verbunden mit einer Rundfahrt der Teilnehmer. Einer der Anlaufpunkte war unser Museum. Die Teilnehmer wurden an diesem regnerischen Tag mit Kuchen und Heißem Kaffee versorgt.

 

Mit einer kleinen Abordnung besuchten wir per PKW am 31. August eine Oldtimerveranstaltung in Schwagstorf. Dort konnten wir z. B. eine gute Anregung zur künftigen Gestaltung der Spielfläche für Kinder auf unserer Veranstaltung bekommen. Es handelt sich um den Trettreckerparcour der auch auf unserer Veranstaltung sehr gut angenommen wurde.

 

Im September 2014 haben wir von unserem Vorstandmitglied Clemens Hothnaier einen Dreschkasten erworben. Es handelt sich um einen Drescher der letzten Dreschergeneration. Die robuste  Bauweise aus Stahl garantiert uns für die Zukunft einen funktionsfähigen Dreschkasten. Ein Dreschkasten ist nun mal ein Muß in jedem einschlägigen Verein. Der Dreschkasten wurde bereits mehrfach bei unseren Veranstaltungen eingesetzt. Unser Dreschkasten der Marke Buschhoff ist leider defekt. Der Defekt entstand bei einem Einsatz auf einer unserer Veranstaltungen bei der die Maschine mit zu hohen Touren angetrieben wurde.  Die Reparatur ist sehr aufwendig, die Dreschmaschine soll jedoch als Ausstellungsstück erhalten werden.

 

Am Sonntag, dem 07. September veranstalteten die Treckerfreunde Versmold auf dem Schützenplatz in Müschen ein eintägiges Treffen. Wir nahmen mit 9 Treckern teil. Auf der Rückfahrt machten wir an der neu errichteten Wegekapelle in Müschen  eine kurze besinnliche Pause.

 

Am 14. September fand unser diesjähriger Aktionstag statt. Die Veranstaltung, die wieder von sehr vielen Besuchern angenommen wurde, stand unter dem Hauptmotto Bodenbearbeitung mit verschiedenen Geräten. Die Hauptatraktion war neben unserem neu angeschafften historischen Pflug vom Typ Kettenjunge das ferngesteuerte Großmodell eines Schlütertreckers. Mit dem Trecker konnte z. B. eine Löffelegge problemlos eingesetzt werden.  Auch die Kartoffelernte mit historischen Rodern fand großen Anklang. Erstmals zum Einsatz kam auf unserem Dreschplatz der vom Verein erworbene Stiftendrescher der Marke Lanz. Sehr gut angekommen ist die musikalisch untermalte Traktorenschau unter dem Motto: „Der mit dem Lanz tanzt“  die in der Vergangenheit schon zweimal dargeboten wurde.   Über die Veranstaltung wude detailiert  und ausführlich berichtet in der örtlichen  und regionalen Presse.

 

Am Sonntag, dem 21. September beteiligten wir uns am Festumzug anläßlich des 60-jährigen Bestehens der Blaskapelle Schwege. Insgesamt nahmen 12 Trecker teil wobei ein Trecker den Aktionswagen der Glandorfer Jagdhornbläser im Schlepptau hatte. Im Rahmen der Veranstaltung fand ein großes Bayernfest statt.

 

Am 26. September fand die diesjährige gemeinsame Tagesfahrt mit den Jagdhornbläsern Glandorf statt. Sie führte uns zur Firma B. Braun Melsungen,die auch in Glandorf ein Werk betreibt. Nach der umfangreichen Besichtigung und dem guten Mittagessen in der Werkskantine schloß sich eine geführte Tour durch die Melsunger Altstadt an. Zum Abschluß kehrten wir zum gemeinsamen Abendessn in der Gaststääte Buller ein.

 

Erfolgreich abgeschlossen wurde Ende September ein Schulprojekt. Im Rahmen des technischen Unterrichts restaurierten einige Schüler der Luwig Windthorst Schule gemeinsam mit ihrem Lehrer Michael Fritze einen aus der ehemaligen Dorfschmiede Stapel in Glandorf stammenden Blasebalg. Der Blasebalg wurde in unsere Schmiede innerhalb des Museums integriert.

 

Am Sonntag, dem 05. Oktober fand in Olfen eine Landwirtschafts-Trödelmarkt statt an dem wir uns mit einigen in unserem Bestand doppelt befindlichen Exponaten beteiligten. Das beim Verkauf eingenommene Geld wurde am gleichen Tag beim Erwerb eine Kugeljauchepumpe re-investiert.

 

Am Samstag, dem 11. Oktober nahmen wir am Oltimertreffen in Remsede teil welches alljählich im Rahmer der Remseder Kirmes stattfindet. Wie in den vergangenen Jahren fand neben einer ca. 20 km langen Ausfahrt zum Abschluß ein Festumuzug durch das Dorf statt.

 

Am 9.11. beteiligten wir uns mit einem Pfannkuchenstand am Martinssingen der Kolpingfamilie Glandorf. Der Erlös ging an den Förderverein der Glandorfer Schule.

 

Am 15. November nahmen wir mit einer Abordung an der Jubiläumsfeier 60 Jahre Landfrauen Glandorf teil. Die Veranstaltung fand im Saal Herbermann statt.

 

Ende November wurden neue Warnschilder angeschafft die auf unseren Veranstaltungen in der Nähe von laufenden Geräten und Maschinen ausgestellt werden. Die vorhanden Schilder entsprachen nicht mehr den Anforderungen da sie teilweise unleserlich waren.

 

Auf Vorschlag der Gemeinde erhielten im Rahmen einer allgemeinen Feierstunde , die in der neuen Gaststätte Zurborn am 2.12. stattfand, Michael Maag, Andreas Papenbrock und Antonius Recker die Ehrenamtskarte des Landkreises Osnabrück. Die Voraussetzung hierfür ist ein durchschnittlich 5 –stündiger ehrenamtlicher Einsatz pro Woche. Die Ehrung fand für Kandidaten aus dem gesamten Landkreis statt. 

 

An 36 Tagen waren Mitglieder unseres Vereins im vergangenen Jahr aktiv tätig. Nicht erwähnt wurden die Sitzungen des Vorstands sowie die viele ungesehene Hintergrundarbeit. Allen aktiven Mitgliedern hierfür ein Dankeschön  verbunden mit der Bitte, sich weiterhin aktiv für den Verein einzubringen. 

 

 

Sie möchten Mitglied werden?

Aufnahmeformular
Beitritts-Formular.pdf
PDF-Dokument [212.5 KB]

Aktuelles

Oktober 2017

September 2017

August 2017

Juli 2017

Juni 2017